Treffen des Gouverneurs mit den Leitern der 29 Delegationen aus Anlass der Öffnung Chinas und der Reformpolitik vor 40 Jahren (Foto: Provinzregierung Jiangsu)
Anzeige

Essen. Oberbürgermeister Thomas Kufen besucht derzeit die chinesische Provinz Jiangsu. Anlass der Reise ist die 30-jährige Partnerschaft zwischen dem Land Nordrhein-Westfalen und der chinesischen Provinz im Osten Chinas, in der auch Essens Partnerstadt Changzhou liegt. Auch Vertreterinnen und Vertreter des Wirtschaftsministeriums Nordrhein-Westfalen und Regierungsverantwortliche weiterer Partnerstädte sind Teil der Delegation.

„Das Land NRW und die Provinz Jiangsu stehen vor den ähnlichen Herausforderungen und haben als Metropolregionen mit breit gefächerter Wirtschaftsstruktur einiges gemeinsam. Ich freue mich sehr über die enge wirtschaftliche und technologische Zusammenarbeit, denn wir brauchen tragfähige und nachhaltige Lösungen, die die Kommunen nicht allein für sich entwickeln können. Wir können und müssen voneinander lernen, um unsere Städte in eine wirtschaftlich sichere Zukunft führen“, sagte Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Auf dem Programm der Reise stehen bis zur Rückkehr am Donnerstag zahlreiche Termine mit Regierungs- und Wirtschaftsvertreterinnen und –vertretern. Ein Höhepunkt fand am Dienstag statt: In einer Feierstunde wurde der Öffnung Chinas und der Reformpolitik vor 40 Jahren mit 29 Delegationen aus der ganzen Welt gedacht.

Im Rahmen der Reise stattete das Stadtoberhaupt auch Dependancen Essener Unternehmen in Changzhou einen Besuch ab – wie beispielsweise dem ThyssenKrupp-Werk für Nutzfahrzeug-Kurbelwellen in Nanjing. Mit rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern produziert das Werk als Weltmarktführer Kurbelwellen für den asiatischen und amerikanischen Standort in Asien. In den Provinzen Gungdong, Hubei, Jiangsu, Jilin, Liaoning, Shaanxi, Shandong und Sichuan sowie in Beiijing, Chongging, Hongkong, Shanghai und Tianjin beschäftigt der Konzern in rund 50 Gesellschaften über 13.000 Mitarbeiter. Das Spektrum der Aktivitäten im Reich der Mitte reicht von Aufzügen, Fahrtreppen und Fluggastbrücken über Lenksäulen und Nockenwellen bis hin zu Großwälzlagern und ist damit ein Spiegelbild des globalen Auftritts von ThyssenKrupp.

Beitrag drucken
Anzeigen