Das Rheinische Kammerensemble (Foto: ANDRE SCHMECHEL)
Anzeige

Oberhausen. Die dunkle Jahreszeit hat begonnen – in der Ev. Kirche Oberhausen- Alstaden, Bebelstr. 230, wird es jedoch hell: erstmalig findet das Konzert Kammermusik bei Kerzenschein statt, am Sonntag, den 4. November.

Zu Gast ist das Rheinische Kammerensemble mit seinem Programm Echoes from the past. Das Ensemble wurde 2016 von Frank Hartmann (Querflöte), André Schmechel (Trompete und Flügelhorn) und Ekaterina Korotkova (Sopran) gegründet und konzertiert als Trio und –zusammen mit Gästen– in größeren Formationen.

Die Freude daran, so tief wie möglich in Zeit und Biografie eines Komponisten einzutauchen, sein Werk in all seiner Schönheit zu erarbeiten und die gewonnenen Eindrücke beim Musizieren in den Klang fließen zu lassen, das ist eine der Gemeinsamkeiten, die die drei Gründungsmitglieder von Anfang an miteinander verband. Die zweite Gemeinsamkeit ist der Wunsch, einem Komponisten bei der Erschließung seines Lebens und Werkes die dazu nötige Zeit und Ruhe zukommen zu lassen, und sich bewusst diese Zeit nehmen zu können, um in der Gelassenheit einer entschleunigten Probenarbeit das Kunstwerk der Komposition erleben zu können.

Unter dem Titel „Echoes from the past“ erscheint im Frühjahr 2019 die erste CD des Rheinischen Kammerensembles.

In Trio-Besetzung, mit zwei Instrumenten und Gesang, präsentiert das Ensemble am 4. November Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts. Der Zuhörer darf sich auf Werke von Cima, Frescobaldi, Caldara, Purcell, Dowland, Monteverdi, Vivaldi und Händel freuen. Bei einigen Werken spielt Friedgard Schultner-Nöthe an der Orgel die Continuo-Begleitung.

Das Konzert beginnt um 17.00 Uhr. Die Ev. Kirche Alstaden präsentiert sich stimmungsvoll von vielen Kerzenlichtern erleuchtet. Der Eintritt ist frei, am Ausgang bittet die Kirchengemeinde um eine Spende.

Beitrag drucken
Anzeigen