Die mobile Eisfläche in der Rittberger-Halle ist da: Sportler und Vereinsvertreter, Stadtsportbund und Verwaltung haben die Eisfläche in Augenschein genommen. Eishockey, Eiskunstlaufen und Eisstockschießen kann ab sofort wieder dort stattfinden (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation)
Anzeige

Krefeld. Ab sofort kann in der Werner-Rittberger-Halle wieder Eissport stattfinden. Die Stadt Krefeld hat dort eine sogenannte mobile Eisfläche einbauen lassen, die Tests und erste Trainingseinheiten von Eishockeyspielern, Eiskunstläufern und Eisstockschützen mit Bravour – so die Rückmeldung der Sportler und Trainer – bestanden hat. Vor der Eissaison 2016/2017 hatte eine Überprüfung der technischen Anlage Probleme an den Ammoniak-Rohrleitungen gezeigt – entsprechend war eine risikofreie Eisaufbereitung mit dem alten System nicht mehr möglich. Nach zwei Jahren ohne Eis in der Rittberger-Halle kann jetzt dort wieder ein kontinuierlicher Trainings- und Wettkampfbetrieb stattfinden.

Gute Nachrichten bringt die zweite Eisfläche auch für alle Krefelder, die Spaß am Eislaufen haben: Schon ab Mittwoch gibt es in der Rheinlandhalle neue Zeiten für das öffentliche Eislaufen. Die lauten für die Herbstferien wie folgt: Mittwoch, 17. Oktober, von 10 bis 12 Uhr sowie von 20 bis 22 Uhr; Freitag, 19. Oktober, von 10 bis 12 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr; Samstag, 20. Oktober, von 14 bis 16 Uhr; Sonntag, 21. Oktober, von 14 bis 16 Uhr; Montag, 22. Oktober, von 10 bis 12 Uhr, Mittwoch, 24. Oktober, von 20 bis 22 Uhr; Donnerstag, 25. Oktober, von 10 bis 12 Uhr; Freitag, 26. Oktober, von 10 bis 12 Uhr sowie von 16 bis 18 Uhr; Samstag, 27. Oktober, 14 bis 16 Uhr; Sonntag, 18. Oktober, 14 bis 16 Uhr.

Die mobile Eisfläche ist mitsamt Bandenanlage auf der alten Fläche aufgestellt worden. Die notwendige Technik zur Kälteaufbereitung ist in einer separaten Anlage außerhalb des Hallengebäudes an der Ostseite untergebracht. Die Kälteversorgung erfolgt durch eine hocheffiziente Kältemaschine, die mobil auf einem Rohrrahmengestell montiert ist, sehr geräuscharm läuft und zusätzlich mit einem Schallschutz umbaut ist. Das Kühlmittel wird über Rohrleitungen auf Gummimatten geleitet und versorgt so die gesamte Eisfläche ausreichend mit Kälte. Die Anlage ist modular aufgebaut und kann bei Bedarf demontiert und an beliebiger anderer Stelle wieder in Betrieb genommen werden. Die mobile Eispiste mit professioneller Eishockeybande und umlaufendem Kunststoffglas sowie Spieler- und Strafbänken entspricht sogar dem neuem Regelwerk der International Ice Hockey Federation (IIHF).

Den Zuschlag für die Errichtung der mobilen Eisfläche hatte nach einer Ausschreibung die Firma AST Eissport- und Solaranlagen GmbH aus Füssen bekommen. Die Kosten für Erwerb der Anlage einschließlich Stromversorgung, technischen Arbeiten und Stromversorgung betragen rund 600 000 Euro netto. Die mobilen Anlagen haben sich bei zahlreichen Events bewährt: Bei der Eishockey-WM in Deutschland wurde in der Arena Auf Schalke das Eis durch eine solche Anlage aufbereitet, ebenso bei den Winter Games der Deutschen Eishockey Liga.

Der Sportausschuss hatte im September 2017 dem Vorschlag der Stadtverwaltung zugestimmt, eine mobile Eisfläche mit Bandeneinrichtung für die Eissportsaison 2018/2019 anzuschaffen und einzubauen.

Beitrag drucken
Anzeigen