Dankeschön! CDU-Ratsherr Theodor Körber, Arndt Wrona, Fachbereichsleiter Kinder- und Jugendarbeit der Jugendhilfe Essen, Oberbürgermeister Thomas Kufen und Thomas Virnich, Geschäftsführer der Jugendhilfe Essen, feiern die große Solidarität mit der Jugendfarm (Foto: Müller/JHE)
Anzeige

Essen. Unzählige Freundinnen und Freunde, Fördererinnen und Förderer und Unterstützerinnen und Unterstützer standen der Jugendfarm der Jugendhilfe Essen (JHE) zur Seite und bewiesen ihre Solidarität, als die Scheune der Altenessener Einrichtung Anfang Juni niederbrannte. Dafür hat sich die JHE am Freitagnachmittag (12.10.) bei allen Helferinnen und Helfern mit einem Fest an der Kuhlhoffstraße bedankt.

Die rund 400 Besucherinnen und Besucher wurden bereits an der Pforte herzlich begrüßt. Als kleine Geste der Dankbarkeit erhielt jede Unterstützerin und jeder Unterstützer gleich einen „Jugendfarm-Retter“-Button: „Thomas Kufen hat noch am Brandtag geholfen, auch der Beigeordnete Muchtar al Ghusain war direkt vor Ort. Die Feuerwehr Essen bewies größte Professionalität bei ihrem wichtigen Einsatz“, ist Thomas Virnich, Geschäftsführer der Jugendhilfe Essen, bis heute glücklich, dass weder Menschen noch Tiere ernsthaft zu Schaden kamen. Oberbürgermeister Thomas Kufen ließ es sich auch nicht nehmen, dem Fest einen Besuch abzustatten und sich über den aktuellen Sachstand zu informieren.

Wie stark die Verbundenheit mit der Jugendfarm ist, wurde gerade in den Wochen nach dem Brand deutlich: Große Institutionen unterstützten die Farm mit nennenswerten Geldbeträgen, Essener Sportlerinnen und Sportler, Vereine und Fans bewiesen ihre Solidarität, aber auch zahlreiche Einzelperson halfen mit ihrer Tatkraft. Politikerinnen und Politiker, Ortsvereine, Mitgliederinnen und Mitglieder verschiedener Gremien und Fraktionen engagierten sich ebenfalls, viele von ihnen waren Freitag auf der Farm: „Danke für diese Hilfsbereitschaft, die ein Zeichen der Wertschätzung für unsere tagtägliche Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Tieren ist“, so Jugendhilfe-Geschäftsführer Virnich.

Raum für Begegnung und Gespräch

Die Gäste erwartete auf der Farm ein abwechslungsreiches Programm mit 15 Stationen. Am Stand des Frintroper Zentrums beispielsweise konnten die Kinder eigene Halsketten aus Holz und Garn gestalten, gemeinsam mit den Eltern wurde leckeres Stockbrot gebacken und in der Reithalle ging‘s gut gesichert auf Getränkekisten bis unter die Decke. Auf jeder Veranstaltung ein Renner: Hüpfburg und Kinderschminken. Der Imkereiverein Essen-Borbeck war in Altenessen zu Gast und hatte neben Honig und Infos über den goldenen Nektar eine Apfelpresse dabei, an der Kids selbst Saft herstellen konnten.

Kostenlose Getränke wurden aus dem Haupthaus der Jugendfarm gereicht, hier gab‘s auch leckeren Kuchen. Zudem versorgten Jugendliche aus der Gemeinwohlarbeit der Jugendberufshilfe die Gäste mit Grillgut.

„Es war ein gelungener, ungezwungener Nachmittag mit viel Raum für Begegnung und Gespräch. Danke auch an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Jugendfarm, Jugendhilfe und Jugendberufshilfe, die mit ihrer Arbeit den Rahmen für diese schöne Zeit geschaffen haben“, freut sich JHE-Geschäftsführer Virnich, dass das Dankeschön angekommen ist.

Beitrag drucken
Anzeigen