Die AWO-Jubilare (Foto: AWO)

Oberhausen. Am 11. Oktober ehrte die Arbeiterwohlfahrt ihre ehrenamtlichen Helfer(innen) und langjährigen Mitglieder im Rahmen eines geselligen Nachmittags im Café KLATSCH der AWO an der Elsässer Straße 17 in der Oberhausener Innenstadt. Das „Café KLATSCH“ bot einen modernen und gleichzeitig geschmackvollen Rahmen für diese traditionsreiche Veranstaltung.

Von den über 2.000 Mitgliedern wurden im Jahr 2018 insgesamt 13 für ihre 25-jährige Zugehörigkeit geehrt – unter ihnen auch viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, ohne deren unermüdlichen Einsatz die soziale Arbeit in der aktuellen Form nicht möglich wäre. 8 Jubilare wurden für 40-jährige Zugehörigkeit zur Arbeiterwohlfahrt ausgezeichnet und ein Mitglied, Heinrich Krömmelbein, sogar für 50 Jahre.

Die Ehrungen wurden von der Vorsitzenden der AWO-Oberhausen, Elia Albrecht-Mainz durchgeführt. Sie hofft, „dass AWO-Mitglieder auch weiterhin unseren Verband als Partner bei vielen Fragen und Belangen empfinden. Ebenso, wie wir partnerschaftlich mit unseren Mitgliedern umgehen.“

Eine Anerkennung für die geleistete Arbeit war dieser Nachmittag auch für zahlreiche ehrenamtliche Helfer(innen) der AWO. Dass hier auch wieder neue Engagierte dabei waren, ist ein besonders erfreuliches Zeichen. Die Arbeiterwohlfahrt entwickelt sich weiter, ohne dabei  gute Traditionen oder bewährte Angebote zu vernachlässigen. Die Ehrenamtler sind dafür das beste Beispiel. Sie geben dem Verband ein Gesicht. Und sie tragen ganz maßgeblich dazu bei, dass die sozialen Dienstleistungen der AWO einen guten Ruf genießen und die Angebote vor Ort so erfolgreich sind.

Beitrag drucken
Anzeigen