Dr. Thomas Zoellner (Foto: privat)

Kreis Kleve/Kreis Wesel/Krefeld/Rhein-Kreis Neuss. Unter dem Motto „Frag Dich!“ ist Jugend forscht in die neue Wettbewerbsrunde gestartet. Jugendliche, die nicht älter als 21 Jahre sind, werden aufgefordert, ihre Ideen und Forschungsarbeiten bei Deutschlands größtem Wettbewerb für Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik einzureichen.

Wettbewerbsleiter Dr. Thomas Zöllner freut sich auf viele Beiträge beim diesjährigen Wettbewerb. „Wir haben in den vergangenen Jahren immer sehr viele Teilnehmer/innen beim niederrheinischen Wettbewerb vermelden können. Das ist toll und zeigt, wie mutig und engagiert die Jugendlichen hier sind“, so Dr. Zöllner.

Besonders sind natürlich die Arbeiten, die sich im Regionalwettbewerb durchsetzen und von der Jury zur Teilnahme am Landeswettbewerb empfohlen werden. „Im letzten Jahr konnte sich eine Teilnehmerin nach dem Regionalsieg auch beim Landeswettbewerb behaupten und durfte beim Bundeswettbewerb an den Start gehen. Das freut uns als Ausrichter des Wettbewerbs am Niederrhein natürlich sehr“ ergänzt Dr. Ralf Wimmer, der als sog. Patenbeauftragte der Unternehmerschaft Niederrhein für den Regionalwettbewerb verantwortlich ist.

Eine Teilnahme oder gar ein Sieg bei Jugend forscht bedeuten nicht gleich die große wissenschaftliche Karriere, aber es zeigt sich für viele Jungforscherinnen, wo ihre Talente liegen und was sie besonders gut können.

„Eine Beteiligung am Wettbewerb ist für das Selbstbewusstsein vieler Jugendlicher nicht zu unterschätzen. Hier können sie zeigen, womit sie sich intensiv beschäftigt haben und sie können sich mit Gleichgesinnten austauschen. Ob sie danach eine Ausbildung oder ein Studium in einem naturwissenschaftlichen Fach anstreben, steht gar nicht so sehr im Vordergrund. Vielmehr geht es darum, das Interesse auszuleben, ausdauernd zu probieren und sich zu zeigen“, so Dr. Zöllner.

Die Anmeldung für die neue Runde ist bis 30. November 2018 möglich. Beim Wettbewerb gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig ist aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Jugend forscht Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik sowie Technik stehen zur Auswahl.

An Jugend forscht können Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre teilnehmen. Jüngere Schülerinnen und Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2018. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams.

Für die Anmeldung im Internet sind zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts ausreichend. Anfang Januar 2019 müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Am 12. März 2019 findet der Regionalwettbewerb Niederrhein in Krefeld statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2019. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden

Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen gibt es im Internet (www.jugend-forscht.de).

Beitrag drucken
Anzeigen