Seit 40 Jahren ist Michael Kuhlen (Mitte) im Jüchener Autohaus Wirtz beschäftigt. Klaus Koralewski (links), stv. Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, überreichte ihm die Silberne Medaille gemeinsam mit Kuhlens Chef Robert Wirtz (Foto: Kreishandwerkerschaft)

Jüchen. 40 Jahre beim selben Arbeitgeber – dieses Jubiläum konnte Michael Kuhlen jetzt feiern: Seit dem Start seiner Ausbildung zum Kfz-Mechaniker arbeitet der heute 55-Jährige im Jüchener Autohaus Robert Wirtz.

Für seine jahrzehntelange Treue ist Kuhlen mit der Silbernen Medaille der Handwerkskammer Düsseldorf ausgezeichnet worden. Urkunde und Medaille überreichte Klaus Koralewski, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, auch im Namen der Kraftfahrzeug-Innung Rhein-Kreis Neuss während einer Feierstunde im Betrieb.

Michael Kuhlen ist gebürtiger Jüchener und begann seine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker am 1. August 1978 beim Vater seines jetzigen Chefs Robert Wirtz. Nach seiner bestandenen Gesellenprüfung blieb er in dem 1927 gegründeten Unternehmen. Im Jahr 2000 wurde Kuhlen Lagerleiter des Betriebes, der sowohl zertifizierte Ford-Vertragswerkstatt als auch Mehrmarkenwerkstatt sowie Ford-Haupthändler ist. 2014 erfolgte der Umzug zum heutigen Standort an der Robert-Bosch-Straße. Heute ist Kuhlen verantwortlich für An- und Verkauf von Ersatzteilen, für den Servicebereich sowie für die Werkstattplanung.

Klaus Koralewski sagte bei der Überreichung von Medaille und Urkunde, dass das Vertrauensverhältnis zwischen dem Unternehmer und seinem Gesellen sehr groß sein müsse, wenn man so lange zusammenarbeite. „Sie sind ganz offensichtlich mit Ihrem Chef zufrieden – und der mit Ihnen ebenso.“

Am eigentlichen Jubiläumstag hatte Michael Kuhlen frei und ging abends mit seiner Frau Anja essen. Was er nicht wusste: Sie war eingeweiht und wunderte sich deshalb nicht, als Robert Wirtz und dessen Ehefrau plötzlich mit am Tisch waren. Mitgebracht hatte Wirtz außer seinem Dank für die lange Zusammenarbeit unter anderem eine Flasche mit 40 Jahre altem Rotwein – etwas Besonderes für einen besonderen Tag. „Was ich an meinem Chef besonders schätze, ist seine offene, ehrliche und direkte Art“, sagt Kuhlen. Gut findet er auch, dass die Mitarbeiter einmal im Jahr gemeinsam grillen. „Das stärkt die Zusammenarbeit im Betrieb.“

In all den Jahren hat sich Kuhlens Arbeit natürlich stark verändert. „Das bezieht sich hauptsächlich auf die Elektronik in den Fahrzeugen. Ohne Computer und die entsprechenden Programme, zum Beispiel zur Fehleranalyse, geht heute nichts mehr“, sagt der Jubilar. Sein großes Hobby ist die Familie, das Ehepaar hat eine erwachsene Tochter. Und wenn Zeit ist, stehen Radfahren und Wandern auf dem Programm.

Beitrag drucken
Anzeigen