vl. Carsten Friedrich, BM Mertens, K. Schütz, J. Wahode, J. Küppers, U. Timmer (Foto: privat)
Anzeige

Rommerskirchen. Zu einem Gedankenaustausch mit der Kreislandwirtin Dr. Juliane Wahode, die gemeinsam mit ihren Stellvertreter Johannes Küppers, dem Ortslandwirt Karl Schütz und dem Geschäftsführer der Kreisstelle Rhein – Kreis Neuss der Landwirtschaftskammer NRW Ulrich Timmer gekommen war, traf sich Bürgermeister Dr. Martin Mertens im Rommerskirchener Rathaus.

Mertens: „Wir pflegen traditionell einen guten Kontakt zur Rommerskirchener Landwirtschaft. Es gibt zahlreiche Berührungspunkte, an denen wir gemeinsam arbeiten, ob das das Wirtschaftswegekonzept, ein Ausgleichsflächenkonzept, Flurbereinigungsverfahren u.v.m. ist.“

Dr. Wahode machte deutlich, dass von der Landwirtschaft in vielen Bereichen in der Öffentlichkeit ein falsches Bild existiert. Dafür veranstaltet diese z.B. die Höfetour u.a. Großereignisse, um die Menschen zu sensibilisieren. Ulrich Timmer ergänzte, dass die angehenden Landwirte – z.Zt. werden in der Niederlassung in Köln – Auweiler rd. 100 junge Menschen ausgebildet, hoch spezialisierte Fachkräfte sind, die natürlich auch uim Bereich der Ökologie fundierte Kenntnisse haben.

Einig war man sich, dass noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten ist.

Einen Ansatzpunkt hierfür kann der vom Rat neu gebildete Arbeitskreis „Tier und Umwelt“ sein, wo Dr. Wahode spontan eine Mitwirkung zusagte.

Mertens: „Als landwirtschaftlich geprägte Gemeinde liegt es mir am Herzen, ein vernünftiges Zusammenleben zu ermöglcihen. Das ist am besten möglich, wenn man soviel wie möglich übereinander weiß. Nur so kann man sich selbst ein fundiertes Urteil bilden.“

Beitrag drucken
Anzeigen