Die Helferinnen und Helfer des geplanten Sprachhelfer-Pools sollen zwischen Behörden beziehungsweise anderen Institutionen und Neuzugewanderten in Alltagssituationen vermitteln (Foto:  68712811_MangoStarStudio_iStock_GettyImages)

Rhein-Kreis Neuss. Das Kommunale Integrationszentrum (KI) Rhein-Kreis Neuss baut einen ehrenamtlichen Sprachhelfer-Pool auf. Vielen Neuzugewanderten, die noch nicht oder kaum Deutsch sprechen, bleibt schließlich oft der Zugang zu wichtigen Informationen verwehrt. So ist es aufgrund der Sprachbarriere schwieriger für sie, sich am sozialen Leben zu beteiligen, da sie beispielsweise Beratungsangebote für den Schuleinstieg ihrer Kinder nicht effizient nutzen können.

„Mit unserem ehrenamtlichen Sprachhelfer-Pool wollen wir Neuzugewanderte und öffentliche Institutionen bei ihrer Kommunikation miteinander unterstützen, um allen im Rhein-Kreis Neuss lebenden Menschen Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen“, so Kreisdirektor Dirk Brügge.

Die Helferinnen und Helfer des geplanten KI-Pools sollen deshalb in Alltagssituationen sprachlich vermitteln. Gefragt sind Bürgerinnen und Bürger, die Freude daran haben, anderen Menschen mit ihren interkulturellen Kompetenzen zu helfen. Sie sollten volljährig sein und neben Deutsch mindestens eine weitere Sprache fließend sprechen.

Für ihre ehrenamtliche Tätigkeit erhalten die Mitglieder des Sprachhelfer-Pools eine Aufwandsentschädigung. Vor ihrem ersten Einsatz wird von Seiten des KI eine Grundlagenschulung durchgeführt. Information und Anmeldung bei Anna-Lena Halloun vom Kommunalen Integrationszentrum. Ihre Telefonnummer lautet 0 21 81/601 50 60, ihre E-Mail-Adresse anna-lena.halloun@rhein-kreis-neuss.de.

Beitrag drucken
Anzeigen