(Foto: privat)
Anzeige

Oberhausen. Wenn ganz Plettenberg auf den Beinen ist und sich eine Gruppe des OTV Endurance Teams zu Fuß oder mit dem Mountainbike in dem umliegenden Lenne- und Ebbegebirge tummelt, ist es wieder Zeit für den P-Weg-Marathon. Vom 07. bis 09. September 2018 befindet sich die Vier-Täler-Stadt ganze drei Tage im Ausnahmezustand. Highlight ist die Kombiwertung aus Laufen und Mountainbiken. Samstags geht es wahlweise auf die Halbmarathon-, Marathon-, oder Ultrastrecke zum Laufen, und wer sonntags noch kann, darf sich auf den gleichen Wegen nochmal mit dem Mountainbike austoben, entweder auf 45 oder 88 Kilometern.

Auch Mitglieder des OTV Endurance Teams hatten einige der heißbegehrten Startplätze ergattert. Das Team hatte sich ein 200 Jahre altes, gemütliches Häuschen angemietet und sehr schnell kam so etwas wie Klassenfahrtstimmung auf. Der sportliche Aspekt stand nicht im Vordergrund, sondern vielmehr das gemeinsame Erlebnis im Team. An diesem Wochenende stimmte einfach alles: Der Mix des Wetters – Sonne und Wolken und Temperaturen unter 20 Grad – perfekt für Laufen und Mountainbiken.

Am Samstag starteten auf der Halbmarathonstrecke 5 OTV’ler. Frisch aus dem Urlaub mit etwas Übergepäck sprang Thorsten Wagener kurzfristig als Ersatzmann ein. Er nutzte den Start als Vorbereitung auf den Köln Marathon Mitte Oktober. Der um die Stadt Plettenberg verlaufende P-Weg führte viermal in die Täler hinab und am Gegenhang wieder hinauf,  überwiegend auf Wald- und Schotterwegen. Die sportlich anspruchsvolle Strecke mit 540 Höhenmetern auf 21,1 km legte Thorsten Wagener in flotten 1:46,20 zurück und freute sich über das gute Ergebnis (6. AK M45).

Anstrengung und wunderschöne Ausblicke wechselten sich ab, bejubelt von den tollen Menschen im Kreis Plettenberg: sobald die Teilnehmer eine der kleinen Ortschaften entlang der Strecke passierten, schienen sämtliche Bewohner einen Riesenspaß daran zu haben, entweder als Helfer oder als Zuschauer jedem Sportler begeistert zuzujubeln.

Diese tolle Stimmung begeisterte auch Andreas Koschnik, der bereits zum dritten Mal am P-Weg-Marathon teilnahm. Er folgte Thorsten Wagener dicht auf den Fersen und lief nach 1:49,06  auf den Alten Markt ein (14. AK M40). Nur knapp 3 Minuten nach ihm überquerte Ralf Schaffeld in 1:52,28 über die Ziellinie (12. AK M50). Andrea und Ansgar Berg waren zum ersten Mal beim P-Weg-Marathon dabei, Ansgar Berg erreichte den Alten Markt in 2:16,32 (26. AK M50) und Andrea Berg folgte in 2:31,57 (15. AK W45).

Für die Mountainbiker gab es am Sonntag sowohl rasante Abfahrten, als auch steile Anstiege und einige Trailstücke. Die OTV’ler entschieden sich für den 45 km langen Bike-Marathon, gespickt mit 1.200 Höhenmetern. Hier fuhr Andreas Koschnik in 2:30,10 (76. Senioren 2) als schnellster OTV’ler knappe 1 ½ Minuten vor Carmen Zuber ins Ziel, die bei ihrer P-Weg-Premiere tolle 2:31,37 ablieferte (9. Elite w). Kurz nach den beiden überquerte Ralf Schaffeld in 2:36,35 die Ziellinie (69. Senioren 3). Für Ansgar und Andrea Berg war es die erste Teilnahme überhaupt an einem Mountainbike-Rennen und beide waren sehr gespannt, wie sich die Kombination aus Halbmarathon und Mountainbike innerhalb von 2 Tagen auswirken würde. Begeistert fuhren Ansgar Berg in 3:04,02 (130. Senioren 3) und Andrea Berg in 3:10,13 (15. Seniorinnen 2) ins Ziel.

In der Kombiwertung belegte Andreas Koschnik in 4:20,44 einen guten 28. Platz bei den Herren. Ralf Schaffeld konnte seine Zeiten in beiden Disziplinen zum Vorjahr verbessern und erreichte mit einer Gesamtzeit von 4:30,16 Platz 35, Ansgar Berg folgt in einer Gesamtzeit von 5:22,26 mit Platz 62 bei den Herren. Andrea Berg belegte in 5:44,05 als einzige OTV’lerin in der Kombiwertung einen sehr guten 14. Platz bei den Damen.

Alle waren sich einig: Das schreit nach Wiederholung! Der P-Weg-Marathon ist eines der tollsten Lauf- und Bike-Events in Deutschland, was ihn ausmacht ist die optimale Mischung. P-Weg 2019 – Wir kommen wieder!

Beitrag drucken
Anzeigen