Die Historische Mühle (Foto: Julius Nohr)

Dormagen. Am Sonntag, 9. September, ist bundesweiter Tag des offenen Denkmals. Auch in Dormagen stehen unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ viele Baudenkmäler für interessierte Besucherinnen und Besucher offen. In Zons, Knechtsteden und Gohr werden Führungen angeboten.

Gleich sechs Denkmäler können in der Zollfeste „live“ erlebt werden: Historische Windmühle, Burganlage Friedestrom, das Kreismuseum im ehemaligen Herrenhaus, die Touristinfo im ehemaligen Bauernhaus, Rheintorkappelle „Maria von den Engelen“ und die Kirche St. Martinus.

In Knechtsteden öffnet auch das Kloster Knechtsteden Besuchern für eine geführte Tour seine Pforte. Knechtsteden ist einer der ältesten Wallfahrtsorte des Rheinlands und eines der sehenswertesten Baudenkmäler.

In Gohr ist die Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Odilia zu besichtigen. Gemeinsam mit dem benachbarten Bauernhaus des Gohrer Hofes und dem Pfarrhaus bildet sie ein beeindruckendes Denkmalensemble.

Im Umfeld der Pfarrkirche St. Michael und des Historischen Rathauses in Mitte kann zudem die Geschichte des römischen Dormagen und des ehemaligen Reiterlagers Durnomagus erfahren werden.

Beitrag drucken
Anzeigen