(Foto: Jürgen Bosmann)

Wesel. Phoenix, eine Gesprächsgruppe für an Krebs erkrankte Menschen und deren Angehörige, startet mit seinem neuen Jahresprogramm, das sich in vielfältiger Weise damit auseinandersetzt, ob ein gutes Leben mit Krebs und dessen Folgen überhaupt möglich ist. Nicht philosophisch, sondern vielmehr pragmatisch und lösungsorientiert soll die Fragestellung angegangen werden, denn Lebensveränderungen verlangen Planänderungen. Und weil Sprechen sortiert und bei der Klärung vieler offener Fragen hilft, ist Phoenix mit seinem stets wechselnden Themenprogramm bereits seit Jahren erfolgreich in Wesel etabliert.

Zur Auftaktveranstaltung am 20. September, die sich mit Erwartungen, Hoffnungen und Wünschen unter dem Titelthema  „Zukunft wagen“ steht, laden die beiden Moderatorinnen, Pfarrerin Gesine Gawehn und Dr. Birgit Zilch-Purucker zur Diskussion in den Gesprächskreis ein. Alle zehn Treffen, die von September 2018 bis Juni 2019 einmal monatlich stattfinden, haben einen thematischen Schwerpunkt. Jeweils donnerstags von 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr wird im großen Konferenzraum (6. Etage) des Evangelischen Krankenhauses gemeinsam getagt.

In der Phoenix-Runde kann jede Frage gestellt werden. In der Regel gibt es viele Antworten und es findet ein lebhafter Dialog statt. Jeder Teilnehmer kann entscheiden, inwieweit er persönliche Erfahrungen, Gefühle und Erlebnisse einbringen möchte.

Die aktuelle Broschüre mit allen Terminen liegt im Foyer des Evangelischen Krankenhauses aus und steht zum Download unter www.evkwesel.de bereit. Interessenten melden sich bitte telefonisch direkt bei der Krankenhaus-Seelsorgerin unter (02 81) 106 2913 oder bei der Psychoonkologin unter (02 81) 106 2706 an.

Beitrag drucken
Anzeigen