Probefahrt mit dem „Twizy“: Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff war positiv überrascht davon, wie schnell der kleine Kerl mit Elektroantrieb auf 50 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Beim TÜV Nord kommt der umweltschonende „Twizy“ für kleinere Botengänge zum Einsatz (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. Bürgermeister, Bildungsdezernent und Wirtschaftsförderer besuchen die Ausbildungswerkstatt

Seit 20 Jahren hat der TÜV Nord mit seinem Bildungszentrum am Bendsteg durch zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen das Fachkräfteangebot in Kamp-Lintfort und der Region bereichert. Allein in den letzten zehn Jahren haben in der Ausbildungswerkstatt am Bendsteg rund 220 eigene Azubis und Umschüler ihre Ausbildung absolviert und auch nahezu alle mit Erfolg abgeschlossen.

Um das breite Aus- und Weiterbildungsspektrum vorzustellen, veranstaltete der TÜV Nord am heutigen Dienstag, den 4. September, einen Tag der offenen Tür, den auch Bürgermeister Christoph Landscheidt, Bildungsdezernent Christoph Müllmann und Wirtschaftsförderer Dieter Tenhaeff mit großem Interesse vor Ort verfolgten. Sie besichtigten im Rahmen ihres Besuchs auch die Erweiterung der Ausbildungswerkstatt, die mit einem großzügigen neuen CNC-Bereich ausgestattet ist. „Es ist nicht nur für unsere eigenen Azubis, sondern auch für die Auszubildenden von Fremdfirmen ein großer Vorteil, hier bei uns auch CNC-Steuerung und –Programmierung erlernen zu können. Gerade diese Kenntnisse werden in der Metall- und Elektroindustrie häufig vorausgesetzt, aber oft nicht vermittelt“, erklärte Jean-Pierre Ditzler, Leiter der Ausbildungsstätte TÜV Nord.

Bürgermeister Christoph Landscheidt eröffnete den Tag der offenen Tür heute mit einer kurzen, lobenden Rede: „Dass Sie hier 1999 angefangen haben mit 40 Auszubildenden und diese Zahl nun verfünffacht haben, ist Ihrem persönlichen Engagement in der Region zu verdanken und sicherlich auch darauf zurückzuführen, dass hier eben nach neuesten technischen Standards gelernt wird.“ Mit seinem breiten Portfolio sichere der TÜV Nord wichtigen Fachkräftenachwuchs in Kamp-Lintfort, so Landscheidt weiter.

Neben Kontakten zu Unternehmensvertretern aus der Branche und spannenden Einblicken in die Bereiche Drehen und Fräsen bot das heutige Rahmenprogramm getreu dem TÜV-Motto „Scharf auf Karriere“ wirklich die richtige Würze: Wer mochte, konnte gegen die TÜV Nord Mitarbeiterin und Weltmeisterin im Chili-Essen, Birgit Fritsche, im Wettessen antreten. Wer bei all der Schärfe dann noch einen kühlen Kopf bewahrte, durfte anschließend sein fahrerisches Geschick in einem „Twizy“-Parcours unter Beweis stellen. Einmal im Jahr findet ein solcher Tag der offenen Tür beim TÜV Nord in Kamp-Lintfort statt. Heute waren zahlreiche Schüler und Absolventen der Einladung in die Ausbildungswerkstatt am Bendsteg gefolgt.

Beitrag drucken
Anzeigen