Mit allen Sinnen bei der Arbeit: Brotprüfer Karl-Ernst Schmalz testet am Freitag in den Rathaus Arkaden Kaarst die Spezialitäten der Bäckermeister aus der Region (Foto: Kreishandwerkerschaft)
Anzeige

Rhein-Kreis Neuss. Wie gut sind die Brote der handwerklichen Bäcker in der Region? Diese Frage wird am kommenden Freitag, 7. September, beantwortet: Während einer öffentlichen Brotprüfung in den Rathaus Arkaden Kaarst, Am Neumarkt 1 in Kaarst, lassen Bäckermeister von 9.00 bis 14.30 Uhr ihre anonym eingereichten Produkte testen.

Dazu lädt die Niederrheinische Bäcker-Innung Krefeld-Viersen-Neuss alle interessierten Bürger ein. „Wir möchten den Besuchern auch vermitteln, was ein Brot vom Handwerksbäcker ausmacht“, erläutert Bäckermeister Thomas Puppe, der die Veranstaltung organisiert.

Qualitätsprüfer Karl-Ernst Schmalz vom Deutschen Brotinstitut führt die freiwillige Prüfung durch, probiert und testet die Brote. Dabei gilt ein strenger Kriterienkatalog: Neben dem Geruch und Geschmack fließen auch die Form und das Aussehen, die Oberflächen- und Krusteneigenschaften, die Lockerung und das Krumenbild sowie die Struktur und Elastizität in die Bewertung ein. Nur wenn Schmalz überall die volle Punktzahl vergibt, wird das Brot mit einer Gold-Urkunde ausgezeichnet.

Während der Prüfung stehen engagierte Bäckermeister der Niederrheinischen Bäcker-Innung den Besuchern gerne Rede und Antwort zu allen Fragen rund ums Brot. Und natürlich können die Gäste die Spezialitäten der Bäcker probieren. Übrigens: In Deutschland gibt es rund 3.200 eingetragene Brotspezialitäten – so viele wie nirgends sonst auf der Welt. Im Jahr 2014 wurde die Deutsche Brotkultur sogar von der nationalen UNESCO-Kommission in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

Beitrag drucken
Anzeigen