(V.l.) Bürgermeister Wolfgang Scheffler, Schulleiterin Birgit Planken, Dr. Heinrich Labbert, Geschäftsführer der IPM (mitte hinten), Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Florian Dirszus, stellvertretender Leiter des Schulverwaltungsamtes (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer)
Anzeige

Düsseldorf. Die Dependance der Maria-Montessori-Gesamtschule an der Rosmarinstraße in Flingern wird modernisiert und erhält einen Erweiterungsneubau. Die Landeshauptstadt Düsseldorf investiert in das Bauprojekt knapp zwölf Millionen Euro. Realisiert wird das Vorhaben unter der Federführung der Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH (IPM). In Anwesenheit von Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Dr. Heinrich Labbert, Geschäftsführer der IPM, fand am Freitag, 31. August, die Grundsteinlegung zur Errichtung des Erweiterungsneubaus und zum Start der Sanierungsmaßnahmen am Standort Rosmarinstraße 28 statt.

Stadtdirektor und Schuldezernent Burkhard Hintzsche: „Die Investition in Bildung ist uns als Stadt Düsseldorf sehr wichtig. Das wird an vielen Schulbaustellen im Stadtgebiet deutlich, so auch hier am Standort an der Rosmarinstraße. Der Standort vereint eine Vielzahl von innovativen Ideen und Konzepten, die die Stadt zukünftig möglichst flächendeckend in der Düsseldorfer Schullandschaft etablieren möchte. Neben der Barrierefreiheit als Basis für Inklusion sind das vor allen Dingen die Ausstattung mit flächendeckendem WLAN und passgenauen Fachräumen für die Schülerinnen und Schüler.“

Die Maria-Montessori-Gesamtschule teilt sich auf zwei Standorte auf: Zum einen an der Lindenstraße 140, zum anderen an der Rosmarinstraße 28. Insgesamt 544 Schülerinnen und Schüler in 19 Klassen (5.-9. Klasse) wurden im Schuljahr 2017/2018 an der Gesamtschule unterrichtet. Der Unterricht findet derzeit vollständig am Standort Lindenstraße 140 statt. Zum neuen Schuljahr 2018/2019 werden dort vier neue 5. Klassen mit insgesamt 109 Schülern aufgenommen, sodass die Gesamtschule zu diesem Schuljahr die Klassen 5-10 führen wird. Am Standort Rosmarinstraße 28 werden nach Abschluss der Baumaßnahmen ca. 330 Schülerinnen und Schüler, verteilt auf die Jahrgangsstufen 8-10, untergebracht sein.

Das städtische Tochterunternehmen Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH (IPM) wurde in der Ratssitzung im April 2015 mit der Planung der Maßnahme beauftragt. Diese umfasst sowohl verschiedene Neubauten als auch die Sanierung der Bestandsgebäude an beiden Standorten. Im Oktober 2017 ist mit Abbrucharbeiten von maroden Gebäudeabschnitten zur Freimachung des Baufelds für den neuen Erweiterungsbau an der Rosmarienstraße begonnen worden. Nun folgte vor Ort die Grundsteinlegung.

Umfang des Erweiterungsneubaus und der Sanierung
Der Erweiterungsneubau umfasst im Wesentlichen ein 3-geschossiges Gebäude. Es beinhaltet vier neue Klassenräume, einen Differenzierungsraum sowie je zwei Lehrmittel- und Mehrzweckräume. Des Weiteren werden dort naturwissenschaftliche Räume für Biologie, Physik und Chemie sowie die jeweiligen Lehrmittelräume und Sammlungen eingerichtet. Die Barrierefreiheit des gesamten Standortes wird durch einen Aufzug im Eingangsbereich des Erweiterungsneubaus verbessert. Des Weiteren wird im Bestand beispielsweise durch eine qualifizierte Beleuchtungsberechnung und weitere raumakustische Maßnahmen die Barrierefreiheit deutlich optimiert.

Darüber hinaus wird ein Kraft-/Gymnastikraum zur Erweiterung der sportlichen Unterrichtsinhalte an die vorhandene Sporthalle angegliedert.

Neben der Errichtung des Erweiterungsbaus wird zudem das Bestandsgebäude erheblich saniert, zum Beispiel im Bereich der Betonfassade, der Fensterflächen und der Elektroanlagen.

Der Erweiterungsneubau inklusive des Kraft-/Gymnastikraums umfasst eine Bruttogeschossfläche von 2.344 Quadratmetern. Die Sanierungen werden in dem Bestandsgebäude mit einer Bruttogeschossfläche in Höhe von ca. 5.100 Quadratmetern durchgeführt.

Beide Standorte werden nach neuestem Stand der Informations- und Kommunikationstechnik ausgestattet und mit einer hohen Bandbreite an das Internet angeschlossen. Durch ein flächendeckendes WLAN ist die Schule in der Lage, mobile Endgeräte individuell in allen Lehrumgebungen zu nutzen.

Kosten
Die Baukosten für beide Maßnahmen an der Rosmarinstraße betragen etwa 10,948 Millionen Euro brutto gemäß Ausführungs- und Finanzierungsbeschluss. Einschließlich der Kosten für Ausstattung und Inventar belaufen sich die Gesamtkosten auf circa 11,798 Millionen Euro brutto.

Dauer und Fertigstellung
Beide Maßnahmen am Standort Rosmarinstraße 28 sollen voraussichtlich bis zum Beginn des dritten Quartals 2019 fertiggestellt und inbetriebnahmefähig sein.

Beitrag drucken
Anzeigen