Übergabe der Baugenehmigung für den Umbau des Kaufhof-Gebäudes in ein Hotel, v.l.: Architekt Friedrich Groefke, Projektsteuerer Gero Leuttner, Herbert Roßmann (Bauaufsicht der Stadt Oberhausen) Oberbürgermeister Daniel Schranz und Investor Albert Kopitzki (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeige

Oberhausen. Ende Oktober dieses Jahres beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten des ehemaligen Kaufhof-Gebäudes zu einem Hotel. Oberbürgermeister Daniel Schranz übergab Investor Albert Kopitzki am Mittwoch, 29. August 2018, die Baugenehmigung für das 20 Millionen Euro-Projekt.

„Dies ist ein wichtiger Tag, einer mit großer Signalwirkung für die Oberhausener Innenstadt“, erklärte Schranz. Die Investition sei eine große Chance, die Attraktivität des Standortes weiter zu erhöhen. Schranz erinnerte daran, dass die Stadt verschiedene Wege beschreitet, um die Stadtteilzentren zu stärken. Dazu gehören beispielsweise die 80 Millionen Euro Fördergelder zur Entwicklung der drei Oberhausener Innenstädte sowie die Maßnahmen für Sauberkeit und Sicherheit.

Mit dem künftigen Hotelbetreiber, der GS Star Gruppe, habe man einen Pachtvertrag über 20 Jahre abgeschlossen, erläuterte Investor Kopitzki. In dem Drei-Sterne-Plus-Haus wird es rund 200 Zimmer geben. Im ersten und zweiten Obergeschoss handele es sich um klassische Hotelzimmer, im zweiten Obergeschoss um größere Appartements für längere Aufenthalte, so Projektsteuerer Gero Leuttner. Der Eingang des Hotels wird an der Ecke Helmholtz-/Paul-Reusch-Straße sein. Im Erdgeschoss des Gebäudes eröffnet das Handelsunternehmen Tedi ein rund 2500 Quadratmeter großes Ladenlokal. Der Lebensmitteldiscounter Netto vergrößert seine Fläche um 400 Quadratmeter. Das Parkhaus wird komplett saniert, das gesamte Gebäude erhält eine neue Fassade. Damit auch die nach innen liegenden Hotelzimmer Tageslicht erhalten, entsteht ein Lichthof. „Das Gebäude wird komplett entkernt“, sagte Leuttner.

Lob erhielten die Mitarbeiter der Fachverwaltung der Stadt Oberhausen von Investor Albert Kopitzki für die schnelle Bearbeitung des Bauantrags. „Das lief einfach wunderbar.“

Anfang 2020 sollen die Bauarbeiten beendet sein, sodass im Frühjahr 2020 die Eröffnung gefeiert werden kann.

Beitrag drucken
Anzeigen