Die Mediothek und die Gesamtschule Kaiserplatz haben eine Bildungspartnerschaft besiegelt. Darüber freuen sich (von links) Simon Hoffmann, stellvertretender Mediotheksleiter, Petra Düro-Förster, Leiterin der Kinderbücherei, Evelyn Buchholtz, Mediotheksleiterin, Verona Steinhoff, Koordinatorin für Kulturelle Bildung, Kathrin Rengers, Schulleiterin der Gesamtschule Kaiserplatz, und Jan von der Heydt, didaktischer Leiter der Gesamtschule (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, L. Strücken)

Krefeld. Die Mediothek Krefeld und die Gesamtschule Kaiserplatz haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die die Bildungspartnerschaft nun offiziell besiegelt. Das Ziel der Zusammenarbeit ist es, Schüler wieder mehr zum Lesen von Büchern und anderen Medien zu motivieren, denn in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung hat das gedruckte Wort etwas an Beliebtheit verloren. Gemeinsam wollen Mediothek und Schule nun für seine Vorteile werben. Dank des verbindlichen Vertrages sind die Elemente der Bildungspartnerschaft fest in das Schulprogramm der Gesamtschule aufgenommen worden. Dazu gehört, dass jeweils zu Beginn des zweiten Halbjahres alle fünften Klassen der Schule die Mediothek besuchen werden und dort eine Führung erhalten. In einem Zeitraum von wenigen Wochen werden so alle sechs Klassen mit der Mediothek bekannt gemacht.

„Kinder müssen wissen, wo die Mediothek überhaupt ist und was sie zu bieten hat“, betont Schulleiterin Kathrin Rengers. Dies liegt auch der Mediothek am Herzen. Den Schulen komme dabei eine unverzichtbare Rolle zu, meint Petra DüroFörster, Leiterin der Kinderbücherei. Denn Schulen können auch bei den Kindern aktiv werden, wo die familiären Hintergründe eine eigene Initiative erschweren. Dabei lassen sich gerade die jungen Schüler unvoreingenommen für das Lesen begeistern. Ist das Interesse erst einmal geweckt, sind die Kinder in der fünften Klasse aber auch schon eigenständig genug, um die Mediothek im Alleingang aufzusuchen. Von dem größeren und vielfältigeren Bildungs- und Informationsspektrum der Mediothek könnte dann auch die Schule profitieren. Gerade die Gesamtschule setze einen starken Schwerpunkt auf kulturelle Bildung, unterstreicht Rengers. Die Schule arbeitet auch schon mit anderen kulturellen Einrichtungen zusammen, wie dem Theater oder dem Kaiser-Wilhelm-Museum. Für die Mediothek ist es die erste vertraglich fixierte Bildungspartnerschaft mit einer Schule. In Zukunft sind zwischen den Vertragspartnern auch weitere Einzelprojekte geplant.

Beitrag drucken
Anzeigen