Bürgermeister Rudolf Jelinek beim "Tag der Trinkhallen": Bürger- und Familienfest auf dem Karlsplatz. Auf dem Foto: Bodo Roßner (Ruhrpott Revue) Bürgermeister Rudolf Jelinek, Heike Scheffler (Ruhrpott Revue) und Dirk Heidenblut (MDB) (Foto: Michael Gohl)

Essen. An, in und um Trinkhallen im ganzen Ruhrgebiet wurde am Samstag (25.8.) der 2. Tag der Trinkhallen begangen. Kioske im ganzen Revier wurden als Begegnungsort der Kultur(en) gefeiert und boten ihren Kundinnen und Kunden an diesem Tag ein Kulturprogramm der besonderen Art an.

Die „Ruhrpott Revue“ lud zu diesem Anlass auf den Karlsplatz in Altenessen ein, wo vor einer mobilen „Bude anne Ecke“ ein Bürger- und Familienfest mit buntem Bühnenprogramm stattfand. Dazu erschien eine selbst erstellte „Budenzeitung“. Bürgermeister Rudolf Jelinek begrüßte die Gäste des Festes und feierte die Trinkhallen als „ein Stück gelebte Alltagskultur im Ruhrgebiet. Die Trinkhallen haben zum Glück nach wie vor einen hohen Stellenwert – nicht nur für die lokale Versorgung, sondern auch als sozialer Treffpunkt.“ Er dankte den Organisatorinnen und Organisatoren und Beteiligten des Festes für ihr Engagement für die Tradition des Ruhrgebiets und den Stadtteil Altenessen.

Beitrag drucken
Anzeigen