(Foto: privat)

Krefeld. Mit Ratsfrau Karin Späth und dem Betriebsratsvorsitzenden der Bahn, Dietmar Giesen, besichtigten im Rahmen des Sommerferienprogramms der Krefelder SPD rund 20 Interessierte die Fahrzeuginstandhaltung.

Das ehemalige Ausbesserungswerk in Krefeld-Oppum wurde vor über 125 Jahren als Königliche Eisenbahn-Hauptreparaturwerkstatt für Dampfloks gegründet. Seither haben viele Umbauten und Modernisierungen in den alten und unter Denkmalschutz gestellten Gebäuden stattgefunden. 2002 entstand eine neue Halle als deutschlandweites Kompetenz-Zentrum für ICE-Züge. Rund 1.000 Mitarbeiter halten ICEs und Züge des Nahverkehrs technisch fit und sorgen bundesweit für zeitgemäße Designs.

Das Werksgelände erstreckt sich über rund 200.000 m² – das entspricht etwa der Größe von 21 Fußballfeldern. Auf dem Gelände sind Gleisanlagen von über acht Kilometer Länge verbaut. Sie sind notwendig um Züge aus allen Perspektiven zu warten und zu prüfen.

Beitrag drucken
Anzeigen