Die Geschäftsführer Bernd Schepers und Jörn Thier mit dem neuen Mitarbeiter Artur Ewert in der Spülhalle (Foto: privat)

Wesel. Der zunehmende Fachkräftebedarf bringt Arbeitgeber stärker in die Verantwortung, alternative Wege zur Personalrekrutierung zu beschreiten. Das Speditionsunternehmen Silogistic Imgrund in Wesel-Ginderich hat beispielsweise gute Erfahrungen mit der betrieblichen Einzelumschulung gemacht. Die Agentur für Arbeit Wesel beriet und unterstützte Arbeitgeber und Bewerber.

Mitte zwanzig ohne abgeschlossene Ausbildung – das sind nicht die besten Voraussetzungen für den Arbeitsmarkt, musste Artur Ewert feststellen. Zwei Jahre später hält er als Prüfungsbester den Gesellenbrief in der Hand, ist ausgebildeter Berufskraftfahrer und sagt: „Die Türen stehen mir jetzt offen.“ Darüber freut sich besonders sein Ausbildungsbetrieb, die Spedition Silogistic Imgrund. Denn obwohl man dort seit jeher auf eigene Nachwuchskräfte setzt und sowohl im kaufmännischen Bereich als auch zum Berufskraftfahrer und Mechatroniker ausbildet, beobachtet Geschäftsführer Bernd Schepers: „Junge Leute sind schwer zu finden, insbesondere angehende Berufskraftfahrer. In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation auf dem Markt noch einmal verschlechtert.“

Was tun? In diesem Fall war es eine betriebliche Einzelumschulung, die zur benötigten Fachkraft führte. Zwar kannte das Unternehmen diese Möglichkeit noch nicht, war aber offen für neue Wege. Auch Artur Ewert war sofort begeistert, als seine Arbeitsvermittlerin diesen Weg vorschlug und ihm ans Herz legte, dass eine komplette Ausbildung ihn dauerhaft weiterbringe. „Warum nicht? Mein Lebensstandard hat sich nicht verändert, weil ich über die gesamte Zeit Arbeitslosengeld plus eine Ausbildungsvergütung erhalten habe“, so der junge Familienvater. Im Berufskolleg für Technik in Moers traf er auf eine ganz gemischte Klasse von Auszubildenden zwischen 18 und 42 Jahren. „Allerdings sind während der gesamten Zeit viele abgesprungen, die keine Lust mehr hatten wegen der Arbeitszeiten oder der erforderlichen Flexibilität.“

Ihm dagegen machte die Schule Spaß und im Betrieb kam er bestens zurecht, durchlief die Bereiche Werkstatt, Lager sowie die Waschhalle und fuhr natürlich häufig die unterschiedlichen Fahrzeuge. „Die Kollegen haben ihn gut aufgenommen und jeder Abteilungsleiter war begeistert“, bilanziert Geschäftsführer Jörn Thier.

Die intensive praktische Ausbildung zahlte sich aus, mit 94 von 100 Punkten schloss Ewert als Prüfungsbester ab. „Ich habe davon profitiert, dass der Meister hier immer alle meine Fragen beantwortet hat. Damit konnte ich punkten“, erzählt Ewert. Keine Frage, dass sein Ausbildungsbetrieb ihn nach der Prüfung übernahm. Heute ist sein Arbeitsplatz die Spülhalle. Dort werden die abgesattelten Fahrzeuge gereinigt und für den nächsten Einsatz bereitgestellt, eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe. „Wir sind froh, dass er so zuverlässig und selbstständig ist“, so Schepers und Thier unisono. Da die Premiere der betrieblichen Einzelumschulung überaus erfolgreich verlief, können sie sich eine Wiederholung gut vorstellen.

 

Hintergrundinformation: Betriebliche Einzelumschulung als Alternative zur unbesetzten Ausbildungsstelle

Im Jahr 2017 haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Wesel insgesamt 27 Personen eine betriebliche Einzelumschulung begonnen. Die betriebliche Einzelumschulung eines älteren Bewerbers bietet sich an, wenn Ausbildungsstellen nicht mit Schulabgängern besetzt werden können. Der Umschulungsvertrag muss der zuständigen Kammer vorgelegt werden. Die Ausbildung muss um ein Drittel der normalen Ausbildungszeit verkürzt werden. Der Umschüler ist berufsschulpflichtig und erhält eine Ausbildungsvergütung. Zusätzlich erhält er bei vorliegenden Voraussetzungen noch Arbeitslosengeld. Die Agentur für Arbeit kann die externen Kosten wie Berufsschulkosten, überbetrieblich notwendige Seminare oder Prüfungsgebühren erstatten. Eine Umschulung ist auch in Teilzeit möglich.

Kontaktdaten für Arbeitgeber bei Fragen zur betrieblichen Einzelumschulung und weiteren Förderungen: Hotline 0800 45555 20 (kostenlos) oder Wesel.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Beitrag drucken
Anzeigen