(Foto: Polizei)

Moers/Wesel. Mitarbeiter einer LKW-Werkstatt in Moers leisteten am vergangenen Wochenende einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit: Der Fahrer eines slowenischen LKW’s hatte mit einer Sattelzugmaschine eine Werkstatt an der Kamper Straße aufgesucht. Nachdem die Mitarbeiter erhebliche technische Mängel feststellten, wollte der Fahrer seine Fahrt in Richtung Heimat fortsetzen ohne die Mängel beheben zu lassen. Kurzerhand griffen die Mitarbeiter zum Telefon und riefen die Polizei.

Die Polizeibeamten des Verkehrsdienstes entdeckten, dass an der Vorderachse eine Bremsscheibe völlig fehlte und die andere Bremsscheibe dabei war, sich gänzlich in Luft aufzulösen. Auch die Bremsanlage an der Hinterachse war in ihrer Funktion mehr als eingeschränkt, weil die Bremsbeläge stark abgefahren waren und nur noch zu ca. einem Drittel auflagen bzw. trugen.

Der Lkw wurde sofort stillgelegt und durfte nur noch auf einem Tieflader in sein Heimatland zurückgeführt werden. Sowohl den Fahrer als auch den Halter des Lkw’s erwarten empfindliche Bußgelder, deren Höhe noch nicht zu beziffern sind.

Ähnlich erschreckende Feststellungen machten ihre Kollegen bei LKW-Kontrollen am gleichen Abend an der Schermbecker Landstraße in Wesel. Gegen 18.00 Uhr kontrollierten sie einen spanischen LKW. Fünf von sechs Reifen des LKW waren stark beschädigt oder wiesen nicht die erforderliche Mindestprofiltiefe auf.

Darüber hinaus hatte sich der Fahrer nicht an die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten gehalten. Die Beamten untersagten dem Fahrer die Weiterfahrt. Noch vor Ort musste der Fahrer eine saftige Geldbuße bezahlen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen