(Foto: Lukaskrankenhaus)

Neuss. Der Besuch kam auf Einladung aus dem Lukaskrankenhaus in Neuss zustande: Nicole Pfeifer, Chefärztin der Geriatrie, hatte Claudia Middendorf, die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie Patientinnen und Patienten in Nordrhein-Westfalen, so der offizielle Titel, bei einer Fortbildungsveranstaltung getroffen und spontan eingeladen, eine der neuesten geriatrischen Kliniken des Landes zu besuchen. Frau Middendorf nahm die Einladung nach Neuss gerne an. Im Rahmen ihrer Sommerreise besucht sie Kliniken in ganz NRW. Der Focus liegt dabei auf der bestmöglichen patientenorientierten Versorgung. Darüber berichtet Claudia Middendorf regelmäßig Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Nach einer kurzen Vorstellung ging es in Neuss in die sonnendurchfluteten Räume der neuen Geriatrie, die das Lukaskrankenhaus im Juni 2017 eröffnet hatte. In 30 Betten werden jährlich über 600 Patienten versorgt. Ziel ist es, dass die Patienten wieder nach Hause entlassen werden und selbständig in den eigenen Wänden leben können, berichtete die Chefärztin. Dafür sorgt ein großes Team aus Helfern vieler Professionen, die alle auch mit liebevoller Zusprache helfen, von den Fachkrankenschwestern, den Ärzten, den Physio- und Ergotherapeuten und Sozialarbeitern bis hin zu den Logopäden. So kann das Team der Geriatrie im Lukaskrankenhaus sein Ziel bei mehr als  80% seiner Patienten erreichen. Für die anderen Patienten findet der Sozialdienst einen Platz in der Kurzzeitpflege oder bei Bedarf in einem Pflegeheim.

Claudia Middendorf hörte genau hin, fragte fachkompetent nach und hatte auch ein Ohr für die täglichen Probleme bei der Arbeit in und um die Geriatrie. Resümee: Die Arbeit in der Geriatrie ist anstrengend, zielorientiert, funktioniert nur im Team und macht glücklich, weil jeder sein Bestes gibt. Zum Abschluss berichtete die Patientenbeauftragte von den aktuellen Schwerpunkten der NRW-Gesundheitspolitik. Die Landesregierung stärkt mit hoher Priorität die Finanzierung der Krankenhäuser für Investitionen und die Pflegeausbildung. Beides hörten die Mitarbeiter im Lukaskrankenhaus gern. Die neue Geriatrie reicht schon heute nicht mehr aus, um den Bedarf der geriatrischen Versorgung zu decken. Der Neubau ist mit einer Aufstockung um mindestens eine weitere Etage vorbereitet, und auch das Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe (BIG) möchte gern noch mehr Bewerber in Berufen rund um die Gesundheit ausbilden.

Beitrag drucken
Anzeigen