Der regionale Ausbildungskonsens zu Gast bei Sutter LOCAL MEDIA (Foto: IHK zu Essen)

Essen. Unter dem Motto „Gemeinsam für die Ausbildung werben“ startete der regionale Ausbildungskonsens seine Ausbildungstour durch vier Ausbildungsbetriebe in Industrie, Handel und Handwerk in der MEO-Region. Im regionalen Ausbildungskonsens sind u. a. die Arbeitsagenturen, das Jobcenter, der DGB, die Kreishandwerkerschaften, der Essener Unternehmensverband e.V. sowie die Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK), die gleichzeitig als Geschäftsstelle fungiert, vertreten.

Den Auftakt machte Sutter LOCAL MEDIA – mit über 150 Mediaberatern im Außendienst und rund 280 Mitarbeitern im Innendienst. Der Komplettdienstleister für Werbekonzepte entwickelt Marketinglösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Dazu gehört u. a. die Erstellung mobilfreundlicher Websites, professioneller Image-Filme und virtueller 360°-Panoramatouren. In Sachen Nachwuchsförderung trägt Sutter LOCAL MEDIA mit seinem Ausbildungsbetrieb Sutter Telefonbuchverlag GmbH seit 2010 das TÜV-Siegel „Premiumausbildung“. Ausgebildet werden Medienkaufleute Digital & Print mit Option auf ein Duales Studium (B. A.), Mediengestalter Digital & Print sowie Fachinformatiker für Systemintegration oder Anwendungsentwicklung ebenfalls mit Option auf ein Duales Studium (B. Sc.). „Ausbildung hat in unserem Unternehmen eine lange Tradition und liegt uns sehr am Herzen. In der heutigen Zeit nimmt die Nachwuchsförderung einen noch höheren Stellenwert ein und sichert uns den eigenen Bedarf an Fach- und Führungskräften“, erklärt Jennifer Wildschütz aus der Personalabteilung.

Franz Roggemann, IHK-Geschäftsführer der Aus- und Weiterbildung, bekräftigt die Notwendigkeit, auf die Vorteile der betrieblichen Ausbildung hinzuweisen: „Wer ausbildet, sichert sich seinen eigenen passgenauen Nachwuchs und sorgt für die Wettbewerbsfähigkeit seines Betriebs. Und Ausbilden macht Spaß, der Austausch von jungen und älteren Fachkräften kann nur förderlich sein.“

Dem schließt sich Dietmar Gutschmidt, Fachbereichsleiter beim JobCenter Essen, an: „Die duale Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft und lohnt sich sowohl für die Unternehmen als auch für die Ausbildungssuchende. Ein erfolgreicher Ausbildungsabschluss ist ein wesentlicher Eckpfeiler in der Karriereplanung des Einzelnen.“

Das müsse, laut Andrea Demler, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Essen, nicht automatisch ein Studium sein: „Je nach persönlichen Voraussetzungen kann gerade eine Ausbildung ebenso die berufliche Zukunft sichern. Die Ausbildungstour bietet eine gute Gelegenheit, auf spannende Berufe und engagierte Unternehmen, die Auszubildende fördern, aufmerksam zu machen.“

„Gute Auszubildende sind aus Sicht der Unternehmen aktuell ziemliche Mangelware. Immer mehr Betriebe können ihre Lehrstellen einfach nicht besetzen. Jeder ungenutzte Ausbildungsplatz vergrößert jedoch die Fachkräftelücke. In der Ausbildungstour sehen wir deshalb einen wichtigen Baustein, dem Azubi-Notstand durch Werben für eine betriebliche Ausbildung entgegenzuwirken“, betont Ulrich Kanders, Hauptgeschäftsführer des Essener Unternehmensverbands e.V.

Jan Mrosek vom Deutschen Gewerkschaftsbund: „Wir brauchen mehr Betriebe wie Sutter LOCAL MEDIA, die sich in der Ausbildung engagieren und den Jugendlichen eine Perspektive geben. Wir werben für die duale Ausbildung auch bei Betrieben und nicht nur bei jungen Menschen. Denn laut Statistik der Agentur für Arbeit haben wir in Essen 283 Ausbildungsplätze zu wenig. Klar weiß man, dass es hier und dort Passungsprobleme gibt, aber bei einem guten Betrieb und interessanten Ausbildungsberufen wie im Medien-Bereich, finden sich auch viele motivierte junge Menschen.“

Beitrag drucken
Anzeigen