Goldener Meisterbrief für Dachecker Hans-Peter Bienefeld (2.v.l.), Silberner Meisterbrief für Hans-Joachim Hamacher (3.v.l.): Obermeister Marco Brüggen (r.) von der Dachdecker-Innung Rhein-Kreis Neuss und Klaus Koralewski von der Kreishandwerkerschaft Niederrhein überreichten die Auszeichnungen (Foto: Kreishandwerkerschaft)

Rhein-Kreis Neuss/Neuss/Jüchen. Zwei Auszeichnungen der Handwerkskammer Düsseldorf wurden bei der Mitgliederversammlung der Dachdecker-Innung Rhein-Kreis Neuss übergeben: Den Goldenen Meisterbrief überreichten Obermeister Marco Brüggen und Klaus Koralewski, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Niederrhein, an Hans-Peter Bienefeld aus Neuss. Mit dem Silbernen Meisterbrief wurde Hans-Joachim Hamacher aus Jüchen ausgezeichnet.

Hans-Peter Bienefeld wurde im August 1939 geboren und besuchte nach Ausbildung und Gesellenzeit die Meisterschule in Düsseldorf, wo er im Januar 1968 erfolgreich die Meisterprüfung als Dachdecker absolvierte. Dabei wollte er eigentlich Schornsteinfeger werden, erzählt Bienefeld: „Aber dafür brauchte man damals Abitur, sagte man mir. Das hatte ich nicht. Deshalb entschied ich mich für meinen Zweit-Berufswunsch, den Dachdecker.“

1971 gründete er an der Uhlandstraße in Neuss seinen eigenen Betrieb. Seit dem Jahr 2000 leitet er die Firma Bienefeld Bedachungen GmbH & Co. KG zusammen mit seinem Sohn Carsten (46), der Dachdecker und Diplom-Ingenieur ist. Der Betrieb erledigt alle Arbeiten rund um das Dach bis auf das Zimmern der Dachgauben. Bienefeld und sein Sohn haben drei Mitarbeiter. Die Kunden, überwiegend Privatleute, kommen mehrheitlich aus Neuss.

Auch mit Ende 70 denkt Bienefeld nicht ans Aufhören. „Ich bin jeden Tag im Betrieb – von 6.30 Uhr bis zum Feierabend. Natürlich habe ich die Arbeit etwas zurückgefahren. Aber ich erledige zum Beispiel Einkäufe und ähnliches“, sagt der Geehrte. Sein Meisterstück war es damals, eine der Dachgauben einer Kirche in Nettetal-Breyell mit Schiefer zu bestücken. „Das hat eine Woche gedauert“, erinnert er sich gut. Über lange Jahre hat seine Ehefrau Erna die Büroarbeit gemacht. „Sie war mir die größte Hilfe“, sagt Bienefeld.

Mit dem Silbernen Meisterbrief wurde Hans-Joachim Hamacher aus Jüchen ausgezeichnet. Der 51-Jährige besuchte die Meisterschule in Moers und bestand vor 25 Jahren, im Juli 1993, in Düsseldorf seine Meisterprüfung als Dachdecker. Drei Jahre später wurde er außerdem Zimmerer-Meister. Inzwischen hat er sich auch zum europäischen Solartechniker und zum Gebäude-Energieberater im Handwerk qualifiziert. Seine Firma Hamacher Dachdecker und Zimmerei an der Stadionstraße in Jüchen gründete er 1995. Er hat zwei Mitarbeiter und eine Bürokraft. Sein Sohn Johannes (18) macht bei ihm die Ausbildung und ist im zweiten Lehrjahr.

Beitrag drucken
Anzeigen