Symbolfoto

Essen. Der Rat der Stadt Essen hat in seiner heutigen (11.7) Sitzung Veränderungen hinsichtlich unterschiedlicher Gebührenordnungen beschlossen.

Um Kindern und Jugendlichen eine kostenlose Bildungsmöglichkeit in der Stadtbibliothek Essen zu bieten, entfällt in Zukunft nicht nur der Jahresbeitrag für alle Kinder unter zwölf Jahren, sondern auch für alle Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr. Stattdessen werden die Beiträge für Erwachsene das erste Mal seit neun Jahren geringfügig erhöht: Die Jahresgebühr beträgt in Zukunft 22 Euro (vorher 20 Euro). Außerdem können auch weiterhin Tagesausweise für 4 Euro (vorher 3,50 Euro) und erstmalig Vierteljahresausweise für 8 Euro erworben werden. Ziel ist es, möglichst vielen Essenerinnen und Essenern das umfangreiche Angebot der Stadtbibliothek an der Hollestraße 3, das neben Büchern auch zahlreiche elektronische Medien umfasst, zu moderaten Kosten anbieten zu können.

Die Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt schreitet immer weiter voran. Dadurch verändern sich auch die Arbeitsabläufe im öffentlichen Sektor. Um dem Rechnung zu tragen, hat die Stadt Essen ihre Verwaltungsgebührenordnung geändert: Zukünftig wird für die Übersendung eines Dokumentes per E-Mail beispielsweise keine Gebühr mehr erhoben. Ziel ist eine bevorzugte Nutzung der elektronischen Möglichkeiten durch die Bürgerinnen und Bürger.

Beitrag drucken
Anzeigen