Zu Ehren des Jubilars Georg Holla (in der Mitte mit Urkunde) kamen zahlreiche CDU Freunde und Mitglieder zu einem Gruppenfoto zusammen (Foto: privat)

Kamp-Lintfort. In Kamp-Lintfort gehört niemand länger der CDU an als Georg Holla. Beim CDU-Hoffest wurde er für 65 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Am 3. November 1953 feierte Georg Holla seinen 25. Geburtstag – und trat in die CDU ein. „Man musste damals 25 Jahre alt sein, um eintreten zu dürfen“, blickt er zurück. „Unser Onkel hatte uns gesagt, wir sollten die CDU unterstützen.“ Dieser Onkel war niemand geringeres als Ernst Holla gewesen, der sich als christlicher Widerstandskämpfer in Moers dem NS-Regime entgegengestellt hatte, zum Beispiel mit Flugblattaktionen und ab 1953 im damaligen Kreis Moers für die CDU Abgeordneter im Deutschen Bundestag wurde.

Heute gehört niemand länger der Kamp-Lintforter CDU an als Georg Holla. Während des CDU-Hoffestes erhielt der Jubilar im Beisein seiner Ehefrau vom Vorsitzenden Simon Lisken für sein 65-jähriges Jubiläum eine Urkunde, eine Nadel, eine Biographie der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und eine Tasche mit Spezialitäten vom Kamper Berg verliehen. „Sie sind ein treues Mitglied“, sagte Simon Lisken. „Sie haben immer zur CDU gestanden, selbst wenn ihr der Wind entgegenblies.“ Der Jubilar, der auch Mitglied der Senioren Union ist, bedankte sich für die Auszeichnung und berichte von einigen Anekdoten aus vergangen Zeiten – auch über seinen Onkel Ernst Holla.

Der Christdemokrat unterstützte die CDU immer ideell, auch wenn er nie eine Funktion in Vorstand oder Fraktion innehatte. Georg Holla hatte als Bäckermeister eine Bäckerei mit zehn Mitarbeitern zu führen, die an der Moerser Straße nahe der Einmündung der Montplanetstraße lag. 1990 gab er die Bäckerei Holla an Norbert Büsch weiter, der sie zur Keimzelle der Bäckerei Büsch machte, die heute im Gewerbepark Rossenray liegt und Teil des Edeka-Konzernes ist.

Beitrag drucken
Anzeigen