(Foto: Waldemar Kroll)

Mülheim. Die weltweit aktive Schlaraffenbewegung fußt auf den drei Säulen Kunst, Freundschaft und Humor. Und im Rahmen ihres schlaraffischen Spiels pflegt sie die deutsche Sprache auf allen Kontinenten – mit etwa 10.000 Mitgliedern, auch in Mülheim.

Die Sommerzeit ist für Schlaraffen eigentlich Ruhezeit. Denn „gesippt“ wird von Oktober bis April. Doch natürlich können es die „Sassen“ des Mülheimer Ortsvereins „Möllmia“ kaum erwarten und schmieden so schon Pläne für die kommende „Winterung“. Treffpunkt hierfür: der monatliche Stammtisch an jedem zweiten Freitag, um 19.30 Uhr, im Haus Dimbeck (Dimbeck 31).

Der nächste Schlaraffen-Stammtisch findet also am Freitag, 13.07.2018, statt. Und wer neugierig und interessiert ist, hat hier die Gelegenheit, die Mülheimer Schlaraffen kennenzulernen und etwas über die seit etwa 160 Jahren bestehende Bewegung und ihr Spiel zu erfahren. Einzige Voraussetzung: männlich muss man sein. Weitere Informationen unter „moellmia.de“, Kontakt und Anmeldung unter „kantzler@moellmia.de„. Die Schlaraffen freuen sich!

Die Gesellschaft Schlaraffia Möllmia wurde 1924 in Mülheim an der Ruhr gegründet und gehört dem Landesverband Deutschland an. Im Verband Allschlaraffia mit Sitz in Bern (CH) sind weltweit über 260 schlaraffische Ortvereine mit über 10.000 Mitgliedern zusammengeschlossen. Gegründet wurde die Bewegung 1859 in Prag (CR) als Vereinigung von Männern, die der Pflege von Kunst, Freundschaft und Humor verpflichtet sind. Ihr Leitspruch heißt «In arte voluptas», «In der Kunst liegt das Vergnügen». 

Beitrag drucken
Anzeigen