Bürgermeister Harald Lenßen spendiert den am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler ein Eis (Foto: privat)

Neukirchen-Vluyn. Bereits im Juni hatten die Schülerinnen und Schüler des „Arbeitskreises fairtrade“ und ihre Lehrerin Gabriela Tersteegen die frohe Botschaft erhalten: Die städtische Gesamtschule Neukirchen-Vluyn wird erste fairtrade school der Stadt.

Vor etwa einem Jahr hatte sich das Team mit verschiedenen Projekten auf den Weg zur Zertifizierung gemacht. Der Verkauf von fairtrade Produkten auf Stadtmarketing-Veranstaltungen und in der Schule, die Behandlung des Themas im Unterricht und verschiedene Dokumentationen wurden auf den Weg gebracht. „Besonders beeindruckend war dabei der Besuch des Hope Theatre aus Nairobi zur „fairen“ Verteilung von Wasser“, so Gabriela Tersteegen. Am Ende stand die offizielle Auszeichnung, die Bürgermeister Harald Lenßen zum Anlass nahm, alle Beteiligten am Mittwoch zu einem faitrade Eis vor dem Rathaus einzuladen und ihnen für den bemerkenswerten Einsatz zu danken. Das Zertifikat ist auch ein wichtiges Zeichen für die Stadt auf dem Weg zur erneuten erfolgreichen Rezertifizierung als fairtrade Stadt. Von Seiten der Stadt betreute die Agenda-Beauftragte Marion May-Hacker das Projekt. Sie unterstützt gern auch weitere Schulen auf ihrem Weg zu einer möglichen Auszeichnung.

Beitrag drucken
Anzeigen