(Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen starteten die Ehrenamtlichen des Löschzugs 750 der Freiwilligen Feuerwehr in Duisburg-Mündelheim am Freitag, 29. Juni, in ihr Wochenendfest anlässlich des 112-jährigen Bestehens des Löschzugs.

Den Höhepunkt des Festwochenendes stellten der Auftritt der Kölner Kultband „de Räuber“ am Samstagabend sowie der Tag der Offenen Tür am Sonntag dar. Auf dem Gelände rund um das Gerätehaus konnten die Besucher nicht nur die Fahrzeuge des Löschzugs besichtigen. Auch die Polizei und die benachbarte Werkfeuerwehr des Hüttenwerks Krupp-Mannesmann präsentierten Ausrüstung und Fahrzeuge. Ein besonderer Zuschauermagnet waren u. a. die beiden modernen Einsatzleitwagen der Feuerwehr Duisburg.

In einer Löschübung zeigte die Jugendfeuerwehrgruppe aus Huckingen ihr Können und löschte gleich drei brennende „Häuser“. Neben den Feierlichkeiten informierten die Feuerwehrleute über ihre Arbeit und die Gefahren in einem Brandfall. So verdeutlichte eine Demonstration den Besuchern die Gefahren eines Fettbrandes und eines damit verbundenen Löschversuchs mit Wasser. Und auch die Brandgefahr im Haushalt allgemein lag den ehrenamtlichen Feuerwehrleuten sehr am Herzen. Sie hatten ein Wohnzimmer nachgebaut und demonstrierten in einer Einsatzübung wie rasant sich ein Zimmerbrand ausbreitet und ein ganzer Raum im Vollbrand steht. „Wir können immer nur an die Bürgerinnen und Bürger appellieren, sich mit den Brandgefahren auseinander zu setzen“, so Markus Granzow, Berufsfeuerwehrmann und Mitglied des Löschzugs 750.

Viele Besucher aus Duisburg und Umgebung nutzten die Gelegenheit, um sich über die Arbeit der Feuerwehr zu informieren und mit den freiwilligen Helfern gemeinsam zu feiern.

Beitrag drucken
Anzeigen