Landtagspräsident André Kuper begrüßte auch Ruben Schmidt von der Gesamtschule Schermbeck, der auf Einladung von Charlotte Quik MdL am diesjährigen Jugendlandtag Nordrhein-Westfalen teilnahm (Foto: Thomas Eusterfeldhaus/ Landtagsbüro Charlotte Quik)
Anzeige

Schermbeck/Hamminkeln. Jugend-Landtag: Die nächste Generation sitzt auf den Plätzen der Abgeordneten – Ruben Schmidt von der Gesamtschule Schermbeck tritt an die Stelle der Landtagsabgeordneten Charlotte Quik

Vom 28. bis 30. Juni fand in Düsseldorf der 9. Jugend-Landtag Nordrhein-Westfalen statt. 199 Jugendliche zwischen 16 und 20 waren aus ganz NRW zusammengekommen, um für drei Tage an die Stelle der Abgeordneten zu treten und einen Einblick in die Landespolitik zu erhalten. Auf dem Stuhl der CDU-Landtagsabgeordneten Charlotte Quik aus dem Kreis Wesel, zu deren Wahlkreis Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Wesel und Voerde zählen, nahm der 18-jährige Ruben Schmidt Platz, der die Gesamtschule in Schermbeck besucht. Er hatte sich um die Teilnehme beworben und war von der heimischen Landtagsabgeordneten zum Jugendlandtag eingeladen worden.

In den drei Tagen erhielten die politikinteressierten Jugendlichen einen detaillierten Einblick in die Arbeit der Abgeordneten und in die parlamentarischen Abläufe. „Informatik“ als Pflichtfach für zwei Jahre an allen weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen und die Einführung eines vergünstigten Nahverkehrstickets während eines Freiwilligendienstes und für Auszubildende: Das sind die Forderungen des 9. Jugend-Landtags Nordrhein-Westfalen. Nach engagierten Debatten beschlossen die 199 Abgeordneten diese Anträge in der Plenarsitzung – dem Höhepunkt und Abschluss des diesjährigen Jugend-Landtags.

In einer Aktuellen Stunde hatten die jungen Abgeordneten im Alter zwischen 16 und 20 Jahren zudem über die „Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro“ sowie über einen Eilantrag zum „Polizeigesetz NRW“ debattiert. Drei Tage lang hatten die Jugendlichen aus ganz Nordrhein-Westfalen die Plenarsitzung in Fraktions- und Ausschusssitzungen sowie in Anhörungen von Sachverständigen vorbereitet und so die Regeln der parlamentarischen Arbeit kennengelernt. Der Jugend-Landtag entsprach mit 199 Abgeordneten und den fünf Fraktionen von CDU, SPD, FDP, Grünen und AfD in seiner Zusammensetzung dem tatsächlichen Landtag NRW.

Ruben Schmidt von der Gesamtschule in Schermbeck interessiert sich für Politik sowohl auf schulischer als auch auf allgemeiner Ebene und ist in vielen Vereinen und Organisationen aktiv.

Beitrag drucken
Anzeigen