(Foto: privat)
Anzeige

Rommerskirchen. Das Familienzentrum Sonnenhaus gehört zu den Einrichtungen, die als sog. „Plus Kita“ ausgewiesen ist. Hierzu wurde von der Gemeinde Rommerskirchen eine Fachkraft eingestellt, um den Sprachförderbedarf abzubauen. Neben dem Schwerpunkt „Sprache“ verfügt die Plus Kita Fachkraft über viele weitere Aufgaben, z.B. die Betreuung der Familien mit Migrationshintergrund, alleinerziehende Mütter, Hilfestellung bei Amtsbesuchen, Kooperation mit Dolmetschern etc.

Im Mai 2018 wurde im Rahmen „Plus Kita“ die Flüchtlingsunterkunft „Kastanienallee“ besichtigt. Es war erkennbar, dass es vielen Familien mit Fluchterfahrung an Spielmaterial und Kleidung für die Kinder mangelt. Daraufhin wurde in allen Kindertageseinrichtungen und im Rathaus der Aufruf gestartet, Schränke und Kinderzimmer zu sichten und Sachspenden abzugeben. Das Ziel der Aktion war es auch, Kindern Wünsche zu erfüllen und mit kleinen Mitteln das Familienzimmer durch einen Fußball oder ein Tierposter kinderfreundlicher zu gestalten. Die Familien im Familienzentrum Sonnenhaus haben täglich den Sammelkarton gefüllt, sodass zwei PKW voll beladen wurden, um in der Kastanienallee eine Spendenaktion durchzuführen.

In Kooperation mit dem Sozialamt wurden die Familien mit Fluchterfahrung dazu eingeladen, sich am 13.6.18 in der Kastanienallee einzufinden und nach Spielmaterial, Bettwäsche und Kleidung zu schauen. Hierbei halfen schon am Morgen Mütter der Tageseinrichtung, die Kisten aus den Autos zu räumen und ansprechend auf den Tischen zu verteilen. Die Mütter schauten gemeinsam die Kleidung durch und halfen sich gegenseitig beim Aussuchen und Verteilen. Die kleinen Gäste wuselten durch das Spielzeug. Das ein oder andere Spiel wurde schon vor Ort ausgepackt und ausprobiert.

Jessica Hemmersbach, Leiterin der Kindertagesstätte Sonnenhaus: „Wir freuen uns riesig über die Anteilnahme unserer Rommerskirchener Familien und auch die Bereitschaft der Kinder, ihr Spielzeug für andere Kinder zu spenden. Geben und Nehmen war hier das zentrale Thema und sollte im Hinblick auf die Integration der Familien mit Fluchterfahrung im Vordergrund stehen. Diese Aktion hat nochmal deutlich gemacht, dass ein Miteinander immer sinnvoll und erfolgreich ist.“

Auch Bürgermeister Dr. Martin Mertens zeigte sich von der Aktion begeistert: „Immer zeigen wir in Rommerskirchen, dass ‚Ehrenamt‘ kein leeres Wort ist, sondern mit Leben gefüllt wird.“

Beitrag drucken
Anzeigen