Edeka investiert in der Marktstraße, v.li.: Marktleiter Ulrich Nörenberg, Oberbürgermeister Daniel Schranz, Wolfgang Nottebohm (Vertriebsleiter Edeka Rhein-Ruhr) und City-Berater Michael Grundmann (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeige

Oberhausen. Für rund eine Million Euro wird die Kaiser’s-Filiale auf der Marktstraße in einen modernen Edeka-Supermarkt umgebaut. Oberbürgermeister Daniel Schranz bewertet dies als „ein starkes Signal dafür, dass die Innenstadt an Vertrauen zurückgewonnen hat“.

Für Wolfgang Nottebohm, Vertriebsleiter der EDEKA Rhein-Ruhr, steht fest: „Oberhausen ist für die Edeka Rhein-Ruhr ein wichtiger Standort, und mit dem Bau des neuen Zentrallagers nimmt die Bedeutung der Stadt für unser Unternehmen weiter zu.“ Dies zeige sich auch in der Bereitschaft der Edeka Rhein-Ruhr, weiterhin in bestehende und geplante Einzelhandelsstandorte auf dem Stadtgebiet zu investieren. Zugleich appelliert er: „Jeder ist gefordert, die Innenstadt neu zu beleben, vor allem der Einzelhandel, die Politik und die Vermieter. Wir haben daran ein großes Interesse und glauben an den Einzelhandelsstandort Oberhausen“, so Nottebohm.

Für Oberhausens Oberbürgermeister Daniel Schranz ist das Engagement von Edeka ein Zeichen dass die Stadt auf einem guten Weg ist: „Die Dinge bewegen sich in die richtige Richtung, wie zum Beispiel auch die Entwicklung beim neuen Jobcenter oder beim ehemaligen Kaufhof-Gebäude zeigt.“

Dass die Alte Mitte nach wie vor ein großes Potenzial besitzt, meint auch City-Berater Michael Grundmann: „Natürlich befeuern Investitionen wie jetzt von Edeka die entstandene Dynamik. Sicher bin ich mir auch darüber, dass andere Investoren die Entwicklung sehr genau beobachten und die richtigen Schlüsse ziehen werden.“

Verschiedene Märkte will Edeka Rhein-Ruhr in den kommenden Jahren aufwendig modernisieren, darunter auch die Märkte auf der Mellinghofer Straße und der Rolandstraße. Das Unternehmen hat laut eigener Aussage auch großes Interesse, sein Markt-Netz in Oberhausen entsprechend dem lokalen Kundenbedarf um weitere Standorte zu ergänzen. Erste Gespräche mit der Stadt werden geführt; Entscheidungen stehen noch aus.

Im Jahr 2021 geht das neue moderne Zentrallager in Oberhausen-Waldteich ans Netz, in das das Unternehmen deutlich über 100 Millionen Euro investieren wird und in dem schätzungsweise rund 1.000 Mitarbeiter tätig sein werden.

Beitrag drucken
Anzeigen