(Symbolfoto)
Anzeige

Mülheim. Freitagnachmittag (22. Juni) meldete sich ein Mitarbeiter eines Autohauses auf der Düsseldorfer Straße bei der Polizei und machte Angaben zu einem versuchten Betrug. Eine 78-jährige Mülheimerin sei am Donnerstag (21. Juni) bei ihm im Autohaus gewesen und beabsichtigte ihr Auto zu veräußern. Als Verwendungszweck des Erlöses gab die Seniorin an, dass sie einen in der Türkei inhaftierten „Bekannten“ auslösen wolle, der ihr in den letzten Wochen ihre Liebe gestanden hätte.

Dem aufmerksamen Mitarbeiter kam die ganze Geschichte merkwürdig vor und setzte nach Absprache mit seiner Kundin die Polizei über den Vorfall in Kenntnis. Beamte der Polizeiwache Mülheim nahmen mit der 78-Jährigen Kontakt auf. Die Seniorin gab gegenüber den Polizisten an, dass sie bereits im April von einem Mann an ihrer Wohnanschrift angesprochen worden sei. Der Unbekannte hätte sich vorgestellt und habe ihr in der Vergangenheit häufiger mit ihren Einkäufen geholfen. Nachdem der Mann ihr offenbarte, dass er sie liebe, habe er ihr mitgeteilt, dass er in die Türkei fliegen würde, um ein Verkaufsgeschäft abzuwickeln.

Zwei Tage später, nach dem der Mann angeblich in die Türkei geflogen sei, habe sie einen Anruf von dem mutmaßlichen Anwalt des Unbekannten bekommen. Dieser teilte der Seniorin mit, dass ihr Bekannter in eine Schlägerei verwickelt gewesen sei und nun im Gefängnis sitze. Auch der Unbekannte selber rief die 78-Jährige einen Tag später an und bat sie um Geld, welches er für die Kaution benötigen würde. Dieses solle sie auf sein Konto überweisen.

Durch mehrfache tägliche Anrufe wurde die Mülheimerin immer mehr unter Druck gesetzt. Sie begab sich schließlich zum Autohaus, mit der Absicht, ihr Auto verkaufen zu wollen. Dank des misstrauischen Mitarbeiters des Autohauses ist es bei diesem Sachverhalt glücklicherweise zu keinem Vermögensnachteil gekommen.

Die Polizei rät erneut: Seien Sie wachsam und ziehen Sie bei jedem Verdachtsfall eines Betruges die Polizei hinzu. Betroffene können auf die Unterstützung der Polizei Essen/ Mülheim vertrauen, die über die Rufnummer 0201-829-0 erreichbar ist und Hinweise entgegennimmt. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen