(Foto: privat)

Neuss. Der Monat Ramadan ist vorbei: das bedeutet für viele Muslime in Neuss, dass das Zuckerfest beginnt. Das Zuckerfest ist ähnlich wie Weihnachten bei Christen. Familie, Freunde und Bekannte kommen zusammen, sie essen, lachen und beschenken sich und genießen die gemeinsame Zeit.

Warum sollen Kinder, die aus verschiedenen Gründen nach Deutschland flüchten mussten, auf ein solches Fest verzichten? Gerade schöne Momente und Erinnerungen sind wichtige Bausteine für eine schöne Kindheit. Das dachten sich die Projektinitiatoren Esra O. Cam, Hakan Temel, aus der Liste – Turkuaz – Integrationsrat Stadt Neuss und Umut Ali Öksüz von den Interkulturellen Projekthelden und hatten eine besondere Idee. Ein „Bayramfest“ für alle Kinder mit Flüchtlingshintergrund.

Am ersten Bayramtag ist immer viel los in den muslimischen Familien, deshalb organisierten die Drei das Treffen für den 15.6. in den Räumlichkeiten der Projekthelden. Monate vorher wurden verschiedene Flüchtlingsheime der Stadt Neuss kontaktiert und Geschenke koordiniert. Passend zum Kinderfest waren die Räume voller wunderschön eingepackter Geschenke, Ballons, Luftschlangen und leckerem Essen sowie Süßigkeiten.

Über 200 Geschenke wurden von allen Helfern gesammelt und somit über 200 glückliche Kinderherzen erreicht. „Ich hatte Gänsehaut bekommen, als ich die ersten Reaktionen der kleinen Kinder sah. Sie schrien laut und lachten gleichzeitig. Dabei hielten sie ihre Geschenke ganz fest, als würden sie diese umarmen. Das werde ich nie vergessen“, erzählt Mirac aus dem Jugendvorstand. Die Dankbarkeit war groß. Die Kinder bedanken sich bei den Helfern, aber auch die Eltern versuchten auf Englisch, Türkisch, Arabisch und anderen Sprachen ihre Dankbarkeit zu äußern. Es waren neben dem Jugendvorstand auch andere Kinder und Jugendliche vor Ort, die in Neuss geboren und aufgewachsen sind. Die Wechselwirkung beider Gruppen war sehr schön zu beobachten. Integration funktioniert nur gemeinsam und interaktiv.

Die Kinder kamen mit ihren Familienmitgliedern und Freunden. Auch Menschen aus der Stadtgesellschaft waren vor Ort, u.a. Harald Müller, Leiter des Kulturamt Neuss,
Sascha Karbowiak, Stadtverbandsvorsitzender der SPD und viele freiwillige Helfer und Ehrenamtliche. Ohne die tatkräfte Unterstützung vieler Menschen, die sich bei der Geschenkaktion beteiligt haben, wäre eine solche Veranstaltung nicht möglich gewesen.

Mit diesem Projekt wurde der Auftakt gesetzt und die drei Projektleiter planen schon für nächstes Jahr ein weiteres gemeinsames Fest für viele weitere strahlende Kinderaugen.

Unterstützt wurde das Projekt vom Raum der Kulturen Neuss e.V. und vielen Mitwirkenden aus diversen Flüchtlingsheimen.

Beitrag drucken
Anzeigen