Oliver Bärbeler (Leiter Bußgeldstelle) und Frank König (Ordnungsamt) kontrollierten mit Manuel Martischewski (Zentraler Außendienst) und Michael Klapphan (Polizei) die Einhaltung der Ladezeiten (v.l.) (Foto: pst)

Moers. LKWs und Autos dürfen zu bestimmten Zeiten die Fußgängerzone in der Innenstadt befahren –  zu den ausgewiesenen Lieferzeiten. Aber sie machen es auch zu anderen Zeiten und verursachen manchmal ein Verkehrschaos. Abseits der ausgeschilderten Zeiten ist dies nicht nur verboten, sondern nach Aussagen von Ladenbetreibern, Anwohnern und Fußgängern störend und gefährlich. Die Stadt hat deshalb Schwerpunktkontrollen durchgeführt. Gemeinsam gingen Mitarbeitende des Fachdiensts Ordnung und die Politessen mit der Polizei an drei Terminen gezielt gegen Verstöße vor. Die Aktion erforderte Fingerspitzengefühl, oft blieb es bei mündlichen Verwarnungen. Krankentransporte und Taxen passierten häufig den Weg am Neumarkt, um Patienten am Ärztehaus abzuliefern. „Der Warenverkehr hat sich an die Ladezeiten zu halten, Taxen für Krankentransporte dulden wir zu diesen Zeiten“, fasste Oliver Bärbeler (Leiter Bußgeldstelle) zusammen. An drei Kontrolltagen kamen über 50 schriftliche Verwarnungen zusammen. Noch öfter, so berichtete Oliver Bärbeler, sei mündlich verwarnt worden. Die Überlegung ist nun, die Beschilderung zu verbessern, um die Einfahrt auf den Neumarkt deutlicher zu untersagen. Die Politik berät in den kommenden Ausschüssen noch zum Thema Ladezeiten. Auch in Zukunft sollen die Kontrollen fortgesetzt werden.

Infobox: Waren können montags bis samstags zwischen 7 und 10 Uhr, 13 und 15 Uhr und 19 und 20 Uhr angeliefert werden. An Markttagen darf die Marktfläche im gesamten Bereich des Neumarkts und der Steinstraße bis zum Abbau und der anschließenden Freigabe nicht überfahren werden.

Beitrag drucken
Anzeigen