Mit einer Plakataktion startete am 12. Juni 2018 die Gemeinschaftsaktion Stadtsauberkeit. Oberbürgermeister Thomas Geisel und Umweltdezernentin Helga Stulgies stellten nach dem eigenhändigen Plakatkleben die Ziele der Aktion "Wir bleiben sauber" vor (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Wilfried Meyer)
Anzeige

Düsseldorf. Mit einer Plakataktion begann am Dienstag die Gemeinschaftsaktion Stadtsauberkeit. Oberbürgermeister Thomas Geisel stellte beim eigenhändigen Plakatkleben die Ziele der Aktion „Wir bleiben sauber“ vor und warb für mehr Aufmerksamkeit und Verbesserungen an den Schmuddelecken der Stadt: „Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger ausdrücklich um ihre Mitarbeit. Wir wollen noch mehr Anstrengungen daran setzen, unser Image als saubere und gepflegte Stadt zu halten und zu verbessern.“ In der Aktion wird stets betont, dass alle Bemühungen einem Ziel dienen: „Für eine Stadt zum Wohlfühlen“.

Die Aktion hatte bereits im April damit begonnen, dass die AWISTA Spezialteams auf Straßen und Plätzen zur Entfernung von Wildkraut eingesetzt hat. Bis Anfang Juni hat die AWISTA hierzu mit der Zukunftswerkstatt kooperiert. Künftig wird jede Straße einmal jährlich von Unkraut befreit.

Jetzt geht es um eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Der Oberbürgermeister appelliert an Unternehmen, Gaststätten, Vereine und Familien, aktiv für eine saubere Stadt einzutreten. Thomas Geisel: „Manche Menschen müssen einfach nur aufmerksam sein, andere sollten ihre Gewohnheiten überprüfen und gegebenenfalls ändern. Sauberkeit ist keine Zauberei, aber mancherorts kann sie Wunder bewirken.“

Eine App für schnelle Sauberkeit

Als neues „Werkzeug“ zur Verbesserung der Stadtsauberkeit stellte Umweltamtsleiter Thomas Loosen eine neue App namens „Düsseldorf bleibt sauber“ vor. Damit können Schmutzecken und Müllablagerungen per Foto angezeigt werden, die Meldungen werden unverzüglich an Reinigungsteams weitergeleitet. „Ziel ist, dass Schmutzecken, die auf diese Weise gemeldet werden, möglichst binnen 24 Stunden gesäubert werden“, kündigt der Oberbürgermeister an.

Neben diesem neuen Meldeweg besteht das Servicetelefon Stadtsauberkeit unter der Rufnummer 89-25050 und der Mailadresse stadtsauberkeit@duesseldorf.de weiter.

Viele Partner kündigen Unterstützung an

In der Aktion Stadtsauberkeit werden Partner wie die IHK und die Handwerkskammer mit ihren Mitgliedsfirmen, der Flughafen und die Rheinbahn, die Stadtsparkasse und Pro Düsseldorf im Laufe der nächsten Monate eigene Akzente setzen. Straßen NRW und die Deutsche Bahn haben dem OB zugesagt, sich zusätzlich in der Reinigung ihrer jeweiligen Gelände in der Landeshauptstadt zu engagieren. Die Bürgerstiftung, die Aktionsgemeinschaft Düsseldorfer Vereine, die Jonges, der Jugendring und andere gemeinnützige Institutionen unterstützen die Aktion Stadtsauberkeit ideell.

Eine App beschleunigt die Reinigung

Die App „Düsseldorf bleibt sauber“ ist ab sofort für Android-Geräte und Apple(iOS)-Geräte verfügbar. Sie bietet ein Menü zur Vorauswahl unter verschiedenen Mängelkategorien, zum Beispiel Müllablagerung an einem Depotcontainer-Standplatz oder „Wilde Müllkippe“, zum Beispiel im Wald. Hier besteht auch die Möglichkeit, der Meldung bis zu drei Fotos beizufügen und die GPS-Positionsdaten zu übermitteln. Dies hilft den Reinigungskräften, die Abfälle schneller aufzufinden. Auf Wunsch erhält der beziehungsweise die Meldende auch eine persönliche Rückmeldung zur Mängelmeldung und erfährt so, welche Maßnahmen ergriffen werden.

Über die ausgewählte Kategorie leitet die App die Nachricht direkt an die zuständige Stelle weiter. Dies sind in den meisten Fällen das Umweltamt und die AWISTA GmbH, aber auch das Garten-, Friedhofs- und Forstamt sowie das Ordnungsamt. Die Meldenden brauchen sich daher keine Gedanken um Zuständigkeiten machen – die Mängelbeseitigung wird so beschleunigt.

„Düsseldorf bleibt sauber“ ist benutzerfreundlich und speichert beispielsweise nach der erstmaligen Angabe die Kontaktdaten, so dass man diese bei künftigen Meldungen nicht erneut eingeben muss. Diese Daten werden nur bei der Stadt und der AWISTA gespeichert, und auch nur für den Zweck der Beseitigung von Abfällen.

In die App eingebaut wurde auch eine persönliche Chronik, so dass die Meldenden sehen können, welche Meldungen sie bereits übermittelt haben und so einen Überblick erhalten.

Die App findet sich in den jeweiligen Stores nach Eingabe des Namens „Düsseldorf bleibt sauber“ oder über die unter www.duesseldorf.de/stadtsauberkeit genannten Links. Unter dieser Adresse sind auch Informationen zur routinemäßigen Straßenreinigung zu finden.

Auch an Wochenenden steht Stadtsauberkeit oben

Beginnend mit der Vorstellung der App am 12. Juni stellt die AWISTA zusätzliche Reinigungskapazität zur Verfügung, um gemeldete Abfallablagerungen zügig abzuräumen, wie AWISTA-Chef Peter Ehler erklärte. Dazu haben Stadt und AWISTA eine Regelung für  allen Wochentage (24/7) vereinbart.

Umweltdezernentin Helga Stulgies erläutert: „Ein Reinigungsteam mit einem Klein-Lastwagen arbeitet ab sofort montags bis freitags am späten Nachmittag beziehungsweise an Samstagen, Sonn- und Feiertagen am Mittag die gemeldeten Stellen im Stadtgebiet ab. Priorität haben dabei Ablagerungen an ungewöhnlichen Stellen, zum Beispiel im Außenbereich auf Waldwegen. Abfälle, die sonst ohnehin am nächsten Werktag im Zuge der routinemäßigen Arbeit der AWISTA beseitigt würden, wie Kleinmüll an Haltestellen oder Sperrmüll, bleiben hier zunächst außen vor.“

Beitrag drucken
Anzeigen