Schiwago (Foto: Polizei)
Anzeige

Mülheim. Dienstagabend, 12. Juni, meldeten Zeugen (19/17) zwei mutmaßliche Einbrecher auf einem Baustellengelände am Bänkskenweg. Diese hatten sich durch einen geöffneten Bauzaun Zutritt zum Gelände verschafft und trugen nun mehrere Metallstangen von dort aus weg. Als die beiden Männer die Zeugen erblickten, liefen sie augenblicklich davon.

Mehrere Streifenwagen der Polizeiwache Mülheim und eine Diensthundeführerin fuhren augenblicklich zum Tatort und in den Nahbereich. Die Melder machten am Bänkskenweg auf sich aufmerksam und zeigten sofort auf einen Mann, der zu Fuß über den Gehweg vom Baustellengelände langsam weg lief. Als er sich ertappt fühlte, rannte er los und versuchte, vor der Polizei zu fliehen. Doch das Streifenwagenteam konnte den 28-jährigen Mülheimer stoppen und zur Polizeiwache Mülheim bringen.

Dieser gab an, einen Freund in der Nachbarschaft besucht haben zu wollen. Dass es sich bei den Angaben um eine Notlüge handelte, wurde den Beamten deutlich, nachdem sie dem angeblichen Freund einen Besuch abstatteten. Ein Mann älteren Jahrgangs öffnete die Türe und schaute verdutzt in die Augen der Ermittler. Währenddessen fahndeten die Mülheimer Beamten nach dem zweiten geflohenen Tatverdächtigen.

Bei der Fahndung entdeckte die Diensthundeführerin einen Mann, der sich auf dem Düsterweg befand. Beim Ansprechen stellte sich heraus, dass es sich um einen weiteren Zeugen (15) handelte. Dieser teilte der Hundeführerin mit, soeben von einer rennenden Person angerempelt und fast umgerannt worden zu sein. Während er den Mann beschrieb, lief der Verdächtige plötzlich von einer Nebenstraße auf den Düsterweg.

Die Diensthundeführerin machte auf sich aufmerksam und forderte den Mann deutlich auf, stehen zu bleiben und seine Hände aus den Taschen zu nehmen. Trotzdem versuchte der mutmaßliche Einbrecher sofort sich der Kontrolle zu entziehen und über einen Zaun zu klettern. Diensthund Schiwago, ein belgischer Schäferhund, schnappte sich den Mülheimer und biss ihm in den Arm. Dabei fielen beide zu Boden. Im Gebüsch hinter dem Zaun entdeckten die Beamten zudem ein kleines Druckverschlusstütchen mit Betäubungsmittel.

Der 31-Jährige wurde festgenommen. Beide polizeibekannten Mülheimer verbrachten die Nacht im Polizeigewahrsam. Sie wurden noch durch das Fachkommissariat vernommen. Die Tatbeute, zirka 60 kg Metall, entdeckten die beiden Melder in der Nähe der Baustelle. In dem Fahrzeug des 28-Jährigen entdeckten die Beamten zudem die Pässe der beiden Männer. Die Ermittlungen dauern an. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen