( © )

Moers. Im großen Sitzungssaal der Stadtverwaltung Moers hat die EDEKA Rhein-Ruhr den Gewinner des Realisierungswettbewerbs für die Außenanlage der neu geplanten Unternehmenszentrale ausgezeichnet. Der Sieger des mit 11.000 Euro dotierten Preises – die Arbeitsgemeinschaft hermanns landschaftsarchitektur/ umweltplanung aus Schwalmtal und Müller + Partner Landschaftsarchitekten aus Willich – setzte sich dabei mit seinem Planungsvorschlag gegen vier Mitbewerber durch.

Der Wettbewerb war im Rahmen der Planungen für den Neubau von der Stadt Moers gemeinsam mit der EDEKA Rhein-Ruhr ausgeschrieben worden.

Aufgabe der Wettbewerbsteilnehmer war es, das 3,4 ha große Außengelände so zu gestalten, dass es sich ansprechend in die benachbarten Flächen einfügt. Die so geschaffene öffentlich zugänglichen Grün- und Waldflächen sollen zum Spazieren und Verweilen einladen. Angelegte Wege stellen sowohl für Fußgänger als auch Radfahrer den Zugang zum ebenfalls geplanten Nahversorgungszentrum sicher. Bei der Bewertung der eingereichten Planungen wurden Aspekte wie Gestaltung, Barrierefreiheit, Aufenthaltsqualität, Wegeführung, aber auch Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit berücksichtigt.

Insgesamt haben sich fünf Landschaftsarchitekten mit ihren Ideen am Wettbewerb beteiligt. Die Jury setzte sich zusammen aus fachkundigen Vertretern der Stadt Moers und der EDEKA Rhein-Ruhr, Landschaftsarchitekten sowie Architekten. Darüber hinaus wurde in die Entscheidungsfindung auch eine Anwohnerin als sachkundige Vertreterin der örtlichen Nachbarschaft eingebunden.

Der Siegerentwurf setzte sich aufgrund eines „einprägsamen, angemessenen und ansprechenden Konzeptes“ durch, so die Jury. Die gelungene Verbindung zwischen den Gebäuden und dem Außengelände wurde hervorgehoben. Das Gestaltungskonzept füge sich ansprechend in die Umgebung ein, heißt es in der JuryBegründung. Die Wege wurden mit einer Möglichkeit eines Rundlaufes geplant, dies erhöhe die Aufenthalts- und Nutzungsqualität.

Im nächsten Schritt plant die Stadt Moers mit ihren Gremien die bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau der EDEKA-Zentrale sowie des Nahversorgungszentrums zu schaffen. Dann erst steht fest, wann mit dem Baubeginn und der Fertigstellung gerechnet werden kann. Im Herbst finden erste Arbeiten statt, um das Gelände im Sinne des jetzt ausgezeichneten Plans gestalten zu können. Die Bauzeit für das gesamte Areal wird etwa zwei Jahre betragen.

Beitrag drucken
Anzeigen