Patientendekontamination an der Eisatzstelle (Foto: Feuerwehr)

Mülheim. Am heutigen Nachmittag waren zwei Fußgänger auf dem Radschnellweg in Mülheim an der Ruhr unterwegs. Gegen 17.00 Uhr kam ihnen ein Radfahrer entgegen. Dieser sprühte oder schüttete eine nicht weiter definierbare Flüssigkeit auf die beiden Fußgänger. Beide verspürten sofort Schmerzen und bekamen Hautrötungen im gesamten Kopfbereich.

Nachdem sie sich zur Hingbergstraße begeben hatten, wurde dort der Rettungsdienst und die Feuerwehr mit dem Stichwort „Körperverletzung“ alarmiert. Zur Einsatzstelle wurden ein Notarzt, zwei Rettungswagen, der Einsatzleitdienst und ein Löschfahrzeug alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte war der Rettungsdienst bereits vor Ort und versorgte die Zwei. Um die Flüssigkeit von den Patienten abzuspülen, wurde seitens der Feuerwehr ein Strahlrohr als Dusche eingesetzt. Anschließend wurden die Patienten unter Notarztbegleitung in ein Krankenhaus transportiert.

Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen