Für 110 Apotheken ist die Apothekenaufsicht des Kreisgesundheitsamtes zuständig (Foto: Gettyimages 648072178)
Anzeige

Rhein-Kreis Neuss. Zum Tag der Apotheken am 7. Juni weist Kreisgesundheitsdezernent Karsten Mankowsky darauf hin, dass das Kreisgesundheitsamt als Aufsicht für rund 110 Apotheken im Kreisgebiet zuständig ist. Die Amtsapothekerin Antje Mierisch sorgt mit ihren Mitarbeiterinnen zum Beispiel dafür, dass nur Apotheken apothekenpflichtige Arzneimittel verkaufen. Bei ihren Inspektionen stellt die Kreismitarbeiterin außerdem sicher, dass Apotheken verschreibungspflichtige Mittel nur dann abgeben, wenn der Kunde ein Rezept mitbringt.

Nicht nur um Apotheken kümmern sich Antje Mierisch und die Pharmazeutisch technischen Assistentinnen Gudrun Pietruska-Wolf und Julia Nußbaum, auch Drogerien gehören zu ihrem Aufgabenbereich. Freiverkäufliche Arzneimittel dürfen hier nur nach vorheriger Anzeige verkauft werden und wenn das Personal geschult ist. Außerdem überwacht das Team den Verkauf von giftigen Stoffen wie Pflanzenschutzmitteln oder Gefahrstoffen.

Bürger, die sich in ärztlicher Behandlung befinden und auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, können sich vor Reisen an die Apothekenaufsicht wenden. Beim Kreisgesundheitsamt erhalten sie eine Bescheinigung, dass sie mit Betäubungsmitteln im Gepäck verreisen dürfen. Darüber hinaus arbeitet die Apothekenaufsicht eng mit Zoll, Justiz und Polizei zusammen. Sie überprüft den Import von Arzneimitteln und nimmt gegebenenfalls Proben, um zu verhindern, dass Arzneimittel illegal importiert und vertrieben werden.

Ansprechpartnerin ist die Amtsapothekerin Antje Mierisch unter Tel. 02181-601-5370 und unter der E-Mail-Adresse antje.mierisch@rhein-kreis-neuss.de.

Beitrag drucken
Anzeigen