Schlosspark Borbeck: Fest der Fürstäbtissin V.l.: Dr. Christof Beckmann (BBVV - Borbecker Bürger- und Verkehrsverein e.V.), Elisabeth Hamacher (Theater Extra), Birthe Marfording als Fürstäbtissin Anna Salome von Manderscheid-Blankenheim, Michel Raifura (Theater Extra), Bürgermeister Rudolf Jelinek, Rebecca Köster (Theater Extra) (Foto: Renate Debus-Gohl)
Anzeige

Essen. Rund 1.000 Jahre lang wurde das geistliche Fürstentum Essen von den Fürstäbtissinnen und von den Stiftsdamen regiert, die ausnahmslos aus den höchsten deutschen Adelskreisen stammten.

In Erinnerung daran wehte am Sonntag (3.6.) mehr als nur ein Hauch von Historie durch den Borbecker Schlosspark: Fürstäbtissin Anna Salome von Manderscheid-Blankenheim bat ihr Gefolge beim nunmehr dritten „Fest der Fürstin“ stilecht zu Tisch.
Den Besucherinnen und Besuchern bot sich ein buntes Programm rund um die fürstlichen Speisen und Tafeln mit musikalischen Zwischenspielen und Tanzeinlagen sowie einer Promenade der Fürstäbtissin mit ihren Gästen durch den Park.

Wohl kein zweites Mal könne man in Essen so stimmungsvoll in die Stadtgeschichte eintauchen wie im Borbecker Schlosspark, betonte Bürgermeister Rudolf Jelinek in seiner Ansprache: „Ich danke allen Mitwirkenden und all denen, die das Fest organisiert haben, allen voran dem Borbecker Bürger- und Verkehrsverein (BBVV) e.V. und dem Förderverein Schloß Borbeck e.V. Sie zeigen: Geschichte findet nicht nur in Büchern statt.“

Beitrag drucken
Anzeigen