Markus Werntgen, Leiter des Bereiches Umweltschutz, die Beigeordnete Sabine Lauxen (mi) und WBO-Geschäftsführerin Maria Guthoff, die das neue Angebot am „Tag der Umwelt“ vor dem Technischen Rathaus in Sterkrade vorgestellt haben (Foto: Stadt Oberhausen)
Anzeige

Oberhausen. Die Bäckereibetriebe Agethen und Benter aus Oberhausen sowie der Bereich Umweltschutz der Stadt Oberhausen haben dem Pappbecher beim „coffee-to-go“ den Kampf angesagt. Mehr als 320.000 Becher werden jedes Jahr in Oberhausen verkauft, landen aber nicht immer in der Wiederverwertung.

In den beiden genannten Betrieben erhalten die Kunden nun einen Rabatt von 15% auf den normalen Kaffeeverkaufspreis, wenn der Kaffee nicht in einem Pappbecher gefüllt wird. Jeder Mehrweg-Becher, ob eine Coffee-to-Go Tasse aus dem Handel oder einer Bäckerei oder der von zu Hause mitgebrachte Kaffeepott, wird befüllt, Hauptsache es handelt sich um einen Mehrwegbecher, der einen Pappbecher ersetzt. Dieser sollte natürlich sauber sein und den normalen hygienischen Ansprüchen genügen.

Dieses Modell geht über die bisherigen Versuche hinaus, in denen Rabatte auf die Tasse Kaffee nur in den vom Betrieb verkauften Mehrwegbechern gewährt wurden. Jetzt ist es ohne Bedeutung, welche saubere Tasse der Kunde zum Befüllen abgibt, um in den Genuss der Rabattierung zu gelangen.

„Ein neuer innovativer Ansatz für eine saubere Umwelt in Oberhausen. Es ist wünschenswert, dass sich weitere Betriebe in Oberhausen der Aktion MehrWERT anschließen und ihren Kunden mit 15% Rabatt auf den Coffee-to-Go das Engagement für den lokalen Umweltschutz versüßen. Das ist eine tolle Aktion. Und so nebenbei bekomme ich den Kaffee in meine Lieblingstasse und die Müllmenge wird auch noch verringert“, so die Beigeordnete Sabine Lauxen.

Beitrag drucken
Anzeigen