v.l. Arnd Cappell-Höpken und Christian Kremer (Fotos: privat)

Hamminkeln. Bis zur Europawahl im Mai 2019 ist es zwar noch gut ein Jahr hin. Der CDU-Stadtverband Hamminkeln bereitet sich auf seiner Mitgliederversammlung am kommenden Donnerstag, 7. Juni 2018, aber bereits auf das Ereignis vor. Die Tagesordnung des Stadtparteitages umfasst Delegiertenwahlen für die Kreisvertreterversammlung zur Europawahl. Außerdem steht die europäische Landwirtschaftspolitik im Blickpunkt. „Neben den CDU-Parteimitgliedern sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, insbesondere aus der Landwirtschaft, sehr herzlich zur Teilnahme eingeladen“, sagte CDU-Vorsitzender Norbert Neß.

Die öffentliche Mitgliederversammlung beginnt um 19.30 Uhr im Gasthof Buschmann (Hauptstraße 52, Hamminkeln-Ringenberg).​

Zwei fachkundige Referenten haben die Hamminkelner Christdemokraten zum Thema Landwirtschaft eingeladen: Den Vize-Generalsekretär der Europäischen Volkspartei (EVP), Christian Kremer sowie den Vorsitzenden des CDU-Kreis-Agrarausschusses, Arnd Cappell-Höpken. In der Einladung zur Mitgliederversammlung heißt es wörtlich: „Europäische Themen bestimmen unsere Politik auf allen Ebenen. Ein Thema, das für unsere Heimat von großer Bedeutung ist, möchten wir auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung herausgreifen: Was kann unsere Landwirtschaft von der künftigen Europapolitik erwarten? Wo gibt es heute Fehlentwicklungen, die korrigiert werden müssen? Warum fühlen sich die Landwirte als »Prügelknaben der Nation«? Welche Ideen und Vorstellungen gibt es in unserer Region, die wir als Wunsch und Auftrag an EU-Fachleute geben wollen?“

Aktueller Brennpunkt der Mitgliederversammlung sind sicher auch die Vorschläge der EU-Kommission für die nächste Förderperiode 2021 bis 2027, die EU-Agrarkommissar Phil Hogan am vergangenen Freitag vorgestellt hat. Er hat bereits Deckelungen für landwirtschaftliche Großbetriebe angekündigt, kleine und mittlere Höfe sollen jedoch eine höhere Unterstützung je Hektar erhalten. Generell sollen Zahlungen stärker an Umweltauflagen geknüpft werden. CDU-Vorsitzender Norbert Neß dazu: „Christian Kremer zählt zu den Top-Führungskräften der CDU in Brüssel, und wir sind froh, dass er die Anregungen und Hinweise aus Hamminkeln mit in die weitere Debatte nehmen kann.“

Christian Kremer stammt aus Kalkar im Kreis Kleve. Er ist 44 Jahre alt und seit vielen Jahren als ​stellvertretender ​Generalsekretär für die Europäische Volkspartei (EVP) in Brüssel tätig, die Vereinigung von 74 christlich-demokratischen und konservativen Parteien Europas zu der auch CDU und CSU gehören. Bei der kommenden Europawahl möchte Kremer als Abgeordneter ins EU-Parlament einziehen. Im Bezirk Niederrhein stellt er sich auf einer Bezirksversammlung am 22. Juni 2018 in Krefeld bei der Kandidatennominierung zur Wahl (gemeinsam mit drei weiteren Bewerbern). Der CDU-Kreisverband Wesel hat ihm jüngst ebenso wie sein Heimatverband Kleve die Unterstützung für seine Kandidatur zugesagt.

Beitrag drucken
Anzeigen