links: Mit einer Kranzniederlegung am Ehrengrab gedachte die Landeshauptstadt Düsseldorf dem verstorbenen Oberbürgermeister Joachim Erwin (Foto: (c)Uwe Schaffmeister/Landeshauptstadt Düsseldorf) || rechts: Ehemaliger Oberbürgermeister Düsseldorfs, Joachim Erwin (Foto: (c)Landeshauptstadt Düsseldorf)
Anzeige

Düsseldorf. Am Sonntag jährte sich zum 10. Mal der Todestag des ehemaligen Oberbürgermeisters Joachim Erwin. Aus diesem Anlass hat Oberbürgermeister Thomas Geisel in stillem Gedenken und in Anwesenheit der Familie am Ehrengrab von Joachim Erwin im Namen der Landeshauptstadt einen Kranz niedergelegt.

Bereits im vergangenen Jahr, am 28. August 2017, wurde zu Ehren des verstorbenen Oberbürgermeisters der Joachim-Erwin-Platz am Köbogen eingeweiht.

Hintergrund: Vita Oberbürgermeister Joachim Erwin
Joachim Erwin wurde am 2. September 1949 in Stadtroda/Thüringen geboren und zog 1960 nach Düsseldorf, wo er 1968 sein Abitur machte. Nach dem Studium der Rechtswissenschaft, Hispanistik und des Sports in Bochum, legte er 1976 sein 2. Juristisches Staatsexamen ab und begann als Rechtsanwalt in Düsseldorf zu arbeiten. Mit seiner Frau Hildegard („Hille“) war Erwin ebenfalls seit 1976 verheiratet.

Noch vor seinem Abitur trat Erwin in die Junge Union (JU) und in die CDU ein und bekleidete ab 1968 verschiedene Ämter in der JU Düsseldorf. Von 1975 an war er Mitglied des Stadtrates in Düsseldorf und war unter anderem Vorsitzender des Beschwerde- und des Wohnungsausschusses. Nach zwei Jahren im NRW-Landtag bis 1990 wurde er erneut in den Stadtrat und 1997 zum Vorsitzenden der CDU-Ratsfraktion gewählt. 1998 wurde er Bürgermeister der Stadt Düsseldorf.

Im Jahr 1999 wurde Joachim Erwin zum Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf gewählt. 2004 wurde er mit absoluter Mehrheit im ersten Wahlgang in diesem Amt bestätigt.

Joachim Erwin verstarb als amtierender Oberbürgermeister am 20. Mai 2008 in Düsseldorf nach langer und schwerer Krankheit.

Beitrag drucken
Anzeigen