Kontrollen der Polizei im Rhein-Kreis Neuss anlässlich der grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltage zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität und Hauptunfallursachen (Foto: Polizei)

Rhein-Kreis Neuss. Am Dienstag (15.5.) kontrolliert die Polizei im Rahmen der grenzüberschreitenden Fahndungs- und Kontrolltage an ausgewählten Stellen im Rhein-Kreis Neuss und fahndet verstärkt nach überregional agierenden Straftätern. Im Fokus der Beamtinnen und Beamten steht aber auch die Verkehrssicherheit. Festgestellte Verstöße, insbesondere solche, die häufig zu schweren Unfällen führen (Geschwindigkeitsübertretungen, Drogen und Alkohol aber auch Handynutzung am Steuer) werden konsequent geahndet.

Zudem erhofft sich die Polizei durch die Schwerpunktaktionen, Erkenntnisse zu reisenden Tätern, insbesondere Wohnungseinbrechern, und will deren Entdeckungsrisiko durch die gezielten Kontrollen erhöhen.

Den ganztägigen Polizeieinsatz in den Städten und Kommunen des Rhein-Kreises Neuss leitet Kriminaloberrat Jörg Lilgert. „Die Bekämpfung von Einbruchsdelikten hat bei der Polizei im Rhein-Kreis Neuss eine hohe Priorität. Auch wenn die Fallzahlen, bezogen auf den gesamten Kreis, leicht gesunken sind, befinden sie sich nach wie vor auf einem hohen Niveau. Insbesondere Wohnungseinbrüche wirken sich nachteilig auf das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger aus und stellen für die Betroffenen einen starken Eingriff in die Privatsphäre dar. Deshalb wollen wir konsequent und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Täter vorgehen und Einbrüche möglichst schon im Vorfeld verhindern“, so Jörg Lilgert, Leiter der Kriminalinspektion 2 der Polizei im Rhein-Kreis Neuss. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen