(Symbolfoto)

Oberhausen. Update 13.05.2018 – 03:35: Am Samstag, 12.05.2018, um 19:26 Uhr, standen sich auf der Marktstraße in Höhe der Goebenstraße ca. 20 Personen zweier feindseliger Großfamilien gegenüber. Augenscheinlich stand eine körperliche Auseinandersetzung kurz bevor. Durch die eintreffenden Polizeikräfte konnte eine drohende Schlägerei verhindert werden.

Im Verlaufe des Einsatzes kamen aber immer mehr Angehörige der beiden Familien zum Einsatzort, so dass schließlich bis zu 50 Personen anwesend waren. Die Stimmung war hoch aggressiv und einzelne Personen versuchten an den Polizeibeamten vorbei zur anderen Gruppe zu gelangen.

Nur durch starke Polizeipräsenz gelang es, eine Massenschlägerei zu verhindern. Im weiteren Verlauf trollten sich alle Personen vom Einsatzort ohne dass es zu irgendwelchen Schäden gekommen war.

Meldung vom 12.05.2018 – 02:18: Am Freitag, den 11.05.2018 gegen 22.50 h, meldeten zahlreiche Anrufer der Polizei Oberhausen eine Schlägerei auf der Marktstraße in Höhe der Goebenstraße. Die Melder sprachen von ca. 20 – 30 beteiligten Personen. Nach Eintreffen mehrerer Streifenwagenbesatzungen wurden die Personen getrennt und der Sachverhalt aufgenommen.

Offenbar waren zwei Personengruppen auf der Marktstraße in Streit geraten. Einige der streitenden Personen schlugen dann aufeinander ein. Hierbei wurde auch das Außenmobiliar (Tische und Stühle) der dortigen Gaststätte in Mitleidenschaft gezogen.

Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige ( 38 und 40 Jahre alt) ermitteln und vorläufig festnehmen. Zudem wurde eine aufgebrachte Frau (35 Jahre alt) in Gewahrsam genommen. Zwei beteiligte Männer (66 und 28 Jahre alt) wurden durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Oberhausen behandelt und sind leicht verletzt. Weitere Verletzte haben sich bisher nicht gemeldet. Alle Beteiligte stammen offenbar aus Oberhausen.

Die beiden festgenommenenen Personen sowie die aufgeführte Frau wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.

Die Ermittlung des genauen Tatablaufs ist nun Gegenstand der weiteren kriminalpolizeilichen Sachbearbeitung. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen