35 Betten und 12 Dialyse-Stühle haben das Lukaskrankenhaus in Richtung Rumänien verlassen (Foto: privat)

Neuss. 35 Betten und 12 Dialyse-Stühle wurden auf dem Gelände des Lukaskrankenhauses unter dem wachsamen Blick von Prof. Dr. Peter Czygan in einem großen Lkw verstaut: Der frühere Chefarzt der Medizinischen Klinik I schickte sie auf die 2000 Kilometer lange Strecke nach Caracal in Rumänien. Im dortigen städtischen Krankenhaus sind die Gerätschaften, die im Lukas ausgemustert sind und gern für diese Spendenaktion zur Verfügung gestellt werden, hochwillkommen.

Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich der Arzt mit seiner Frau über die „Ellen und Peter Czygan-Stiftung – Medical Care“ für die Krankenversorgung in Rumänien, bereits deutlich länger auch in Süd- und Mittelamerika. In den rumänischen Städten, so sagte er bei der Beladung des Lkw, habe es zwar eine deutlich positive Entwicklung gegeben, auf dem Land aber herrschen nach wie vor drastische Zustände. Da hilft die Spende aus Neuss. Es wird nicht die letzte bleiben, sagt der frühere Chefarzt: Das Lukaskrankenhaus wird ihn weiter unterstützen.

Beitrag drucken
Anzeigen