(Foto: privat)

Duisburg. Das Bürger- und Ordnungsamt testet seit dem 2. Mai  für einen Monat eine neue Art der Geschwindigkeitsüberwachung. Dazu wird ein Messanhänger der Firma Vitronic mit der in Duisburg bereits seit Jahren eingesetzten Lasermesstechnik verwendet. Der Messanhänger kann aufgrund der Ausstattung mit Batteriepacks über mehrere Tage an einer Örtlichkeit verbleiben und Geschwindigkeitsmessungen vornehmen.

Es ist beabsichtigt, den Anhänger jeweils über mehrere Tage an geeigneten Messstellen im Stadtgebiet einzusetzen. Somit können auch Verkehrssituationen wie zum Beispiel Geschwindigkeitsanordnungen für die Nachtzeit zur Lärmreduzierung, ohne großen Personalaufwand kontrolliert werden.

Die ersten Tage wurde der Anhänger in Rheinhausen zur Überwachung einer 30er-Zone auf der Beekstraße eingesetzt. In den nächsten Tagen soll der Messanhänger auf der Emscherstraße in Meiderich aufgestellt werden. Nach der für die Stadt kostenfreien Erprobungsphase wird die Stadt Duisburg über die dauerhafte Verwendung eines solchen Messanhängers anhand der dann vorliegenden Erfahrungen entscheiden.

Beitrag drucken
Anzeigen