Der gesammelte Müll mit Angelika Glanz, Heinz Hamacher und Wolfgang Gessner (Foto: privat)

Rheinberg. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2012 beteiligte sich Ossenberg wieder an der Rheinberger Müllsammelaktion „Alles Müll, oder was?“, die damals noch unter dem Namen „Rheinberg, gemeinsam für eine saubere Stadt“ durchgeführt wurde.

Bei strahlendem Sonnenschein und beinahe schon hochsommerlichen Temperaturen nahmen mehr als 20 Personen an der Aktion teil. In verschiedenen Gruppen zogen sie fast pünktlich um 10.00 Uhr los, um in den festgelegten Sammelbezirken den achtlos weggeworfenen Müll aufzulesen. Die „Ernte“ war erschreckend gut und es kam jede Menge Unrat zusammen. To-go-Kaffeebecher verschiedener Anbieter, Getränkeflaschen, leere Zigarettenschachteln und Verpackungsmaterialien beliebter Fastfood-Ketten waren zweifelsohne der Renner, aber auch sonstiger Unrat von ausrangierten Teppichen bis hin zu Essbestecken fand sich zuhauf und der von Heinz Hamacher bereitgestellte Traktorenanhänger war schließlich fast bis zum Rand gefüllt. Nach getaner Arbeit traf man sich noch im Ossenberger Feuerwehrgerätehaus zu einem gemütlichen Beisammensein mit Getränken, Bratwürstchen oder Currywurst.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Verein Gemütlichkeit für die Bewirtung, der freiwilligen Feuerwehr Ossenberg für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und nicht zuletzt der Sparkasse am Niederrhein, die mit ihrer zweckgebundenen Spende an den Heimatverein Herrlichkeit die Verpflegungskosten übernommen hat.

Im nächsten Jahr soll es auf jeden Fall wieder einen Reinigungsaktion in Ossenberg geben. Der Termin sollte aber früher im Jahr sein, da dann die Gräser an den Straßenrändern noch nicht so hoch sind und der Müll besser zu sehen ist.  Es bleibt zu hoffen, dass dann trotz der besseren Bedingungen weniger Müll einerseits und andererseits einige Teilnehmer mehr zu verzeichnen sind.

Beitrag drucken
Anzeigen