Mario Wellmanns von der Sparkasse am Niederrhein fragt den Sprachassistenten seines Smartphones nach seinem Kontostand. Ab sofort bietet die Sparkasse ihren Kunden das Voice-Banking an (Foto: privat)

Moers/Neukirchen-Vluyn/Rheinberg/Alpen/Sonsbeck/Xanten. Sprachassistenten boomen. Kein Wunder, denn die Dinge, die uns die schlauen Helfer abnehmen, werden immer vielfältiger. Als eine der ersten deutschen Kreditinstitute überhaupt bietet die Sparkasse am Niederrhein ihren Kunden ab sofort das Voice-Banking an. „Wir nutzen dazu den Assistenten von Google“, sagt der Leiter des Medialen Vertriebs Mario Wellmanns und erklärt, warum: „Dieser Sprachassistent ist universell einsetzbar und läuft auf Heimsystemen ebenso problemlos wie auf allen Android-Smartphones und iPhones.“ Jeder, der bereits das Online-Banking der Sparkasse nutze, könne sich fürs Voice-Banking selbst freischalten. Eine Anleitung findet sich auf der Internetseite der Sparkasse unter sk-an.de/voice.

Mario Wellmanns skizziert die einzelnen Schritte: „Einfach auf dem Smartphone die App ‚Google Assistant’ installieren und darin die Sparkassen-Banking-Action aktivieren.“ Der schlaue Assistent verbindet dann zum Online-Banking der Sparkasse am Niederrhein. „Nach Legitimation mit Anmeldename und PIN muss man sich noch eine Voice-PIN vergeben – und fertig“, sagt der Experte. Aktuell kann man per Voice-Banking seinen Finanzstatus abfragen, sich die Stände einzelner Konten nennen lassen und sich die Umsätze über verschiedene Zeiträume vorlesen lassen. Weitere Funktionen, beispielsweise Überweisungen, werden in einer nächsten Ausbaustufe folgen. „Über neue Angebote und wie man sie hinzufügt, informiert der Sprachassistent“, so Mario Wellmanns.

Sicherheit und Datenschutz werde beim Voice-Banking groß geschrieben, sagt Mario Wellmanns und betont: „Die Verbindung zum Banking-Server ist hoch verschlüsselt. Alle Daten bleiben im gesicherten Sparkassen-Netz und werden nicht an Google weitergegeben.“ Mittelfristig plane die Sparkasse, ihr Voice-Banking auch auf andere Sprachassistenz-Systeme auszuweiten.

Beitrag drucken
Anzeigen